Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Öffentlicher Dienst: Streik in Göttingen
Die Region Göttingen Öffentlicher Dienst: Streik in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 19.03.2012
Anzeige
Göttingen

Rund 80 Mitarbeiter der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) streiken nach dem Warnstreik am Freitag, 9. März, am heutigen Montag erneut. Keiner der Busse hat seit Betriebsbeginn am frühen Morgen die Zentrale verlassen. Elf Busse der Nahverkehr Göttingen (NVG) seien im Stadtgebiet für einen Notfahrplan eingesetzt, teilte ein GöVB-Sprecher mit. Fahrgäste werden gebeten, andere Verkehrsmittel des Verkehrsbund Süd-Niedersachsen (VSN) zu nutzen. Die Überlandbusse fahren wie gewohnt.

Bei den Verwaltungsstellen der Stadt Göttingen gebe es keine gravierenden Einschränkungen, erklärt der stellvertretenden Stadtsprecher Hartmut Kaiser. Im Einwohnermeldeamt streike eine Mitarbeiterin, zu nennenswerten Verzögerungen komme es daher nicht.

bd

Mehr zum Thema

Mehr als 1000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst haben am Freitag, 9. März, in Südniedersachsen ihre Arbeit niedergelegt. 800 Streikende beteiligten sich am Morgen an einer Demonstration in der Göttinger Innenstadt und verwandelten die Plätze vor dem Alten und Neuen Rathaus in ein rot-weißes Fahnenmeer.

Michael Brakemeier 09.03.2012
Göttingen Notfahrplan und Demo - Warnstreik in Göttingen

Der Streik des öffentlichen Dienstes in Göttingen zeigt wenig Auswirkungen. Am Bahnhof bestand bei einigen Fahrgästen Unsicherheit, welche Linien fahren und welche nicht. Trotz Notfahrplan der GöVB gibt es leichte Verzögerungen. In Verwaltungsstellen macht sich der Streik nur leicht bemerkbar. Rund 800 Streikende zogen in einer Demo vom Neuen zum Alten Rathaus.

09.03.2012

Der Warnstreik des öffentlichen Dienstes erreicht am Freitag Göttingen. Öffentlicher Nahverkehr, Müllabfuhr, Verwaltungen - vielerorts kann es zu Behinderungen kommen. Das Tageblatt fasst die wichtigsten Ereignisse zusammen.

09.03.2012