Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Offener Heiligabend“ zieht um
Die Region Göttingen „Offener Heiligabend“ zieht um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 21.12.2018
Neuer Ort für den „Offenen Heiligabend“: die Zentralmensa des Studentenwerks Göttingen.
Neuer Ort für den „Offenen Heiligabend“: die Zentralmensa des Studentenwerks Göttingen. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Die Tageblatt-Hilfsaktion „Keiner soll einsam sein“ lädt seit Jahrzehnten traditionell zu einem „Offenen Heiligabend“ ein, zu dem jeder willkommen ist, der den Nachmittag nicht allein verbringen möchte. In den vergangenen Jahren war stets die Göttinger Stadthalle Ort des Geschehens – in diesem Jahr ist es die Zentralmensa des Studentenwerks am Platz der Göttinger Sieben. Darauf weisen die Veranstalter erneut ausdrücklich hin, damit Besucher am 24. Dezember vor der Stadthalle nicht vergeblich auf Einlass warten.

Vorbildliches Engagement der Helfer

Grund für den Ortswechsel ist die Sanierung der Stadthalle, die seit Ende November nicht mehr für Veranstaltungen zur Verfügung steht. Der Umzug des „Offenen Heiligabends“ in die Zentralmensa lag nahe, denn das Team des Studentenwerks bereitet ohnehin das Abendessen zu. „Wir haben in der Mensa Platz für 400 Besucher“, sagt Wolfgang Stoffel, der schon viele Heiligabende für „Keiner soll einsam sein“ mitorganisiert hat. „Das wird eine hoch attraktive Weihnachtsfeier“, ist sich Stoffel sicher. Das Engagement aller Beteiligten sei vorbildlich. Etwa 80 Freiwillige wollen diesmal zum Gelingen beitragen; rund 20 von ihnen sind zum ersten Mal als Helfer dabei.

13 Mitarbeiter des Studentenwerks sind ebenfalls im Einsatz. Sie sind neben der Küche und der Essensausgabe auch für die Betriebstechnik zuständig. Am 21. Dezember soll der Aufbau der Möblierung für Heiligabend beginnen. Normalerweise ist die Zentralmensa am 24. Dezember geschlossen – extra für „Keiner soll einsam sein“ öffnet sie ihre Pforten. Der Zugang soll barrierefrei möglich sein.

Andacht, Klaus Faber und Andy Clapp

Der Ort ist also neu; das Programm hat sich indes bewährt. So wird erneut Klaus Faber den Nachmittag am Klavier begleiten, und nach dem Einlass (ab 15.30 Uhr) gibt es Kaffee und Kuchen. Für 16 Uhr ist eine Weihnachtsandacht mit Pastor Thomas Harms geplant. Abendessen gibt es ab 18 Uhr, und im Anschluss soll Andy Clapp für Unterhaltung sorgen. Nach dem Ende der Veranstaltung fahren um 19.45 Uhr kostenlose Busse der Göttinger Verkehrsbetriebe in alle Stadtteile, um die Besucher sicher nach Hause zu bringen.

Von Markus Riese