Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Organskandal Göttingen: Bis zu 60 Fälle?
Die Region Göttingen Organskandal Göttingen: Bis zu 60 Fälle?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 13.01.2013
Staatsanwalt prüft weitere „Unregelmäßigkeiten“ bei Transplantationen.
Staatsanwalt prüft weitere „Unregelmäßigkeiten“ bei Transplantationen. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Die Behörde ermittelt allerdings nach wie vor offiziell in elf Fällen. Bei den weiteren sei noch unklar, ob es sich um Straftaten handele, so die Sprecherin.

Der beschuldigte Göttinger Transplantationsmediziner sitzt seit Freitag in Untersuchungshaft. Gegen ihn besteht nach Angaben der Staatsanwaltschaft der dringende Tatverdacht des versuchten Totschlags in neun Fällen und in jeweils einem Fall der schweren Körperverletzung und der Körperverletzung mit Todesfolge.

Er soll bei der Meldung von Patientendaten an die zentrale Europlant-Vergabestelle von Spenderorganen bewusst falsche Angaben gemacht haben, um seine Patienten auf der Warteliste für ein Spenderorgan höher zu positionieren. So sollen sie schneller eine Spenderleber bekommen haben – zu Lasten anderer lebensbedrohlich erkrankter Patienten. Sie hätten dadurch kein Spenderorgan bekommen und seien deshalb möglicherweise gestorbe.

Die jetzt darüberhinaus genannten 60 Fälle ergeben sich laut „Spiegel“ aus einer Auswertung der Bundesärztekammer. Demnach habe es bei diesen Patienten Manipulationen, falsch gestellte Indikationen oder Verstöße gegen die Richtlinien gegeben. Ob diese strafrechtlich relevant sind, sei noch unklar.

In zwei Fällen soll der Mediziner zudem Patienten mit stabilen Werten eine Leber eingepflanzt haben, obwohl dies medizinisch nicht notwendig war. In beiden Fällen starben die Patient. Warum der Arzt sogar Lebern transplantierte, obwohl die Patienten diese gar nicht benötigten, sei den Ermittlern „schleierhaft“, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. „Das ist die Frage, die uns alle bewegt.“

dpa/us

Mehr zum Thema

 Die Mauscheleien bei Lebertransplantationen in Leipzig lassen den Ruf nach Veränderungen des Transplantationssystems laut werden. Patientenschützer fordern weniger OP-Zentren.

03.01.2013

Auch am Universitätsklinikum Leipzig hat es offenbar zahlreiche Manipulationen bei Lebertransplantationen gegeben. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ wurden bei 37 der 182 Patienten, denen in den Jahren 2010 und 2011 in Leipzig eine Spenderleber transplantiert wurde, Daten manipuliert.

02.01.2013
Duderstadt Geteilte Meinung zur Organspende - „Der Gedanke daran ist schon beängstigend“

Ein neues Transplantationsgesetz ist am gestrigen Donnerstag in Deutschland in Kraft getreten. Alle Krankenkassen müssen ihre Mitglieder schriftlich bitten, sich für oder gegen die Spende von Organen auszusprechen. Ob die vom Bundestag verabschiedete Informationskampagne allerdings in Zeiten der Organspende-Skandale zu dem gewünschten Ergebnis führt, bleibt dahingestellt.

01.11.2012