Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ortsfeuerwehr Dahlenrode aufgelöst
Die Region Göttingen Ortsfeuerwehr Dahlenrode aufgelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 28.12.2012
Von Andreas Fuhrmann
2010 feierte die Dahlenröder Feuerwehr noch 100-jähriges Bestehen. Hier eine Szene von der damaligen Veranstaltung auf der Stolle.
2010 feierte die Dahlenröder Feuerwehr noch 100-jähriges Bestehen. Hier eine Szene von der damaligen Veranstaltung auf der Stolle. Quelle: Heller
Anzeige
Rosdorf

Die Positionen des Ortsbrandmeisters und seines Stellvertreters konnten nicht neu besetzt werden. Außerdem existiert keine Jugendfeuerwehr. „Es gibt keine Chance, wieder mehr Mitglieder zu bekommen“, urteilte denn auch Ordnungsamtsleiter Jörg Kaufmann. Selbst das Einrichten einer Löschgruppe, wie es sie in Volkerode immerhin noch gebe, sei nicht möglich. Die verbleibenden drei bis vier aktiven Feuerwehrmitglieder würden ihren Dienst daher in der benachbarten Feuerwehr Atzenhausen weiterführen.

Kaufmann betonte allerdings auch, dass der Brandschutz in Dahlenrode weiterhin gesichert sei. Die Ortsfeuerwehren Atzenhausen und Dramfeld seien nicht weit entfernt, ebenso wie die Ortschaften Barlissen, Mollenfelde und Deiderode. Ferner stünden – neben einem ausreichenden Hydrantennetz – das Becken des Freibades, auf der Stolle ein weiteres Schwimmbecken und in Wetenborn ein Löschwasserbecken als Löschwasserreserve zu Verfügung.

"Es gibt keinen Unterbau"

„Schade, dass wir damit die erste Feuerwehr in der Gemeinde richtig schließen müssen“, sagte Gerald Henze (CDU). Die Mitglieder hätten sehr gute Arbeit geleistet, es fehle einfach an Personal. „Wir müssen in den sauren Apfel beißen, in Dahlenrode gibt es leider keinen Unterbau“, so Henze. Bernd Fahrenholz (SPD) bedauerte ebenfalls die Auflösung der Dahlenröder Wehr: „Das ist schade, aber der Brandschutz ist weiterhin gegeben.“

Die Ortswehr Volkerode war bereits Anfang 2011 ebenfalls wegen Personalmangels aufgelöst worden. Ein bis dato einmaliger Vorgang in Südniedersachsen. Doch schon damals hatten viele Beteiligte prognostiziert, dass es nicht bei diesem einen Fall bleiben werde.