Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Göttingen Umgestaltung der Straße „Am Weendespring“ – aber wie?
Die Region Göttingen

Ortsrat Weende: Umgestaltung der Straße „Am Weendespring“ in Göttingen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 15.12.2021
Der Ortsrat Weende diskutiert am Donnerstag über eine Umgestaltung der Straße „Am Weendespring“ zwischen Otto-Lauffer-Straße und Ernst-Fahlbusch-Straße.
Der Ortsrat Weende diskutiert am Donnerstag über eine Umgestaltung der Straße „Am Weendespring“ zwischen Otto-Lauffer-Straße und Ernst-Fahlbusch-Straße. Quelle: Christina Hinzmann/GT
Anzeige
Weende

Mit knapp einer Million Euro Baukosten rechnet die städtische Bauverwaltung für die grundlegende Sanierung und Umgestaltung der Straße Am Weendespring in Weende. Aus Sicht der Verwaltung ist nicht nur die Erneuerung der Fahrbahn und des Gehwegs zwischen der Ernst-Fahlbusch-Straße und Otto-Lauffer-Straße „dringend erforderlich“. Auch das Ufer zur angrenzenden Weende einschließlich des Geländers muss erneuert werden. Nach jetziger Planung sollen die Arbeiten im Sommer 2022 beginnen – dann wollen auch die Göttinger Entsorgungsbetriebe die Kanäle in der Straße sanieren. Bauzeit: etwa ein Jahr.

Offen ist jedoch, wie die Straße umgestaltet werden soll. Dazu hat die Verwaltung nun zwei Möglichkeiten für den 350 Meter langen Straßenabschnitt vorgelegt.

Beibehalten will die Verwaltung die Trennung von Straße und Gehweg. Auch soll weiterhin auf der Fahrbahn geparkt werden können. Beiden Varianten gemein ist die neue Fahrbahnbreite von 5,50 Meter, so sei eine Fahrgasse mit einer Mindestbreite von 3,5 Meter möglich. Wenn, wie geplant, auch die Böschung mit einer neuen Mauer abgesichert werde, könne auch der Gehweg breiter werden.

Zwei Varianten der Verwaltung

  • In Variante 1 bleibt der Gehweg im östlichen Bereich wie bisher auf der Südseite entlang der Weende und wechselt dann ebenfalls wie heute schon in der Kurve auf die Nordseite. Fußgängern soll das Queren der Straße erleichtert werden. Der Gehweg soll durchgehend 1,80 Meter breit werden.
  • In Variante 2 verläuft der Gehweg mit 1,80 Meter Breite durchgehend auf der Nordseite. Im Bereich der Weende soll auf der Südseite ein sogenannter Schrammbord mit 50 Zentimeter gebaut werden.

Diese Planungen sind den Anliegern bereits Anfang Dezember vorgestellt worden. Am Donnerstag, 16. Dezember, befasst sich der Ortsrat Weende mit dem Thema. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr in der Festhalle.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zur Ortsratssitzung haben die Grünen im Ortsrat unterdessen eine dritte Variante vorgelegt. Der Straßenabschnitt habe ein großes Potenzial, um seine Attraktivität zu erhöhen. „Dafür muss insbesondere der Autoverkehr reduziert und verlangsamt werden“, fordern die Grünen in einem Antrag. Darin legen sie die Planung einer Spielstraße vor. So soll auf der Breite der bisherigen Fahrbahn ein „Shared Space“ eingerichtet werden, auf dem alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt seien. Durch versetzte Parkbuchten würde die Geschwindigkeit von Autos dort reduziert.

Von Michael Brakemeier