Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Osteroder Kreistag stimmt für Göttingen
Die Region Göttingen Osteroder Kreistag stimmt für Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 17.09.2012
Von Gerald Kräft
Quelle: Grafik NE
Anzeige
Osterode

Enthaltungen gabe es keine. Damit stimmte die 19-köpfige SPD-Fraktion geschlossen für eine Südlösung. Einige Abgeordnete hatten sich in der Vergangenheit für Fusionsgespräche mit dem Landkreis Goslar ausgesprochen.

Der Fraktionschef der Grünen, Raymond Rordorf, sprach sich wie angekündigt klar für Göttingen und Northeim aus. Die Mehrheitsgruppe SPD/Grüne verfügt im Kreistag über 23 Mitglieder, davon 19 der SPD. CDU mit 14, FDP mit zwei sowie Linke, Bürgerinitiative Bad Lauterberg und NPD mit jeweils einem Abgeordneten sind gegen eine Großfusion mit Göttingen und Northeim.

G. Geißlreiter

Osterodes Erster Kreisrat Gero Geißlreiter (CDU) hatte dem Kreistag, eine Richtungsentscheidung für Göttingen und Northeim empfohlen.

„Die obigen Erkenntnisse lassen nur den Zusammenschluss des Landkreises Osterode am Harz mit den Landkreisen Göttingen und Northeim als zukunftsweisend erscheinen“, heißt es in seiner Vorlage. Geißlreiter führt im Kreishaus die Geschäfte, da der Kreistag vorerst auf die Wahl eines Landrates nach dem Wechsel von Reuter nach Göttingen verzichtet hatte.

Er verwies auch auf die Hesse-Gutachten, in denen ein zweistufiges Verfahrens, erst Fusion Osterode mit Northeim und später mit Göttingen, empfohlen wurde, es sei denn, dass sich Stadt und Landkreis Göttingen zügig auf eine Kompromisslösung für eine finanziellen Besserstellung des Oberzentrums einigten. In der gekündigten Finanzvereinbarung gibt es noch keine Einigung.

B. Reuter

Stadt und Landkreis sind noch einige Millionen Euro auseinander. Die sogenannte Triangle-Lösung würde zu einem Großkreis mit 450 000 Einwohnern und einer Fläche von 3000 Quadratkilometern führen, dem größten in Niedersachsen. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) lehnt das ab und säte mit einem Gutachten aus seinem Hause Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit dieser Fusion.