Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Pastor Harms kritisiert Tatenlosigkeit bei Rettung von Flüchtlingskindern
Die Region Göttingen Pastor Harms kritisiert Tatenlosigkeit bei Rettung von Flüchtlingskindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:41 26.03.2020
Pastor Harms kritisiert Tatenlosigkeit bei Rettung von Flüchtlingskindern. Quelle: Dietmar Kuhn
Anzeige
Göttingen

Der frühere Friedländer Lagerpastor Thomas Harms verlangt, dass auf den griechischen Inseln gestrandete Flüchtlingskinder umgehend nach Deutschland gebracht werden. „Ich wundere mich außerordentlich über die Anordnung, hier einfach in einen Stillstand zu gehen“, sagte Harms. Schließlich hätten sich mehrere EU-Staaten abgesprochen, 1.600 Kinder bis 14 Jahre aus den griechischen Flüchtlingslagern zu holen.

Harms war bis zum Dezember drei Jahre lang Pastor im Grenzdurchgangslager Friedland bei Göttingen und Geschäftsführer der dort tätigen Inneren Mission. In dieser Zeit besuchte er auch das Flüchtlingslager Vial auf der griechischen Insel Chios. Das niedersächsische Innenministerium hatte am Dienstag erklärt, es sei angesichts der aktuellen Lage „derzeit offen, wie die EU-Kommission und der Bund die Übernahme der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge aus Griechenland organisieren wollen“. Derzeit pausierten alle Umsiedlungsprogramme der EU.

Lesen Sie auch: Coronavirus bedroht Geflüchtete besonders stark

Die Bilder aus diesen Lagern seien „hinreichend bekannt“, sagte der evangelische Pfarrer. „Da entsteht eine 'Lost Generation' von Kindern und Jugendlichen, die weder beschult noch angemessen sozialisiert werden.“ Er finde diesen Zustand „hochgradig fatal – gerade in diesen Zeiten, in denen so viel möglich ist“, fügte Harms mit Blick auf die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus hinzu.

Deutschland dürfe diese Menschen nicht „im Morast und im Dreck lassen“, forderte Harms. Es gebe in den griechischen Lagern Tote und Schwerverletzte, es gebe Brände und sexuelle Übergriffe auf Menschen, die sich nicht wehren könnten.

Lesen Sie auch: Maas: EU-Staaten wollen Corona-Hilfe besser koordinieren

„Wir erleben eine staatliche Priorisierung der Corona-Bekämpfung, die zulasten der Aufnahme von Flüchtlingen geht.“ Das entziehe sich seinem Verständnis: „Warum tut man das eine, was ja sinnhaft ist, und unterlässt das andere?“

Von epd

Einschränkungen im Öffentlichen Personennahverkehr sind wegen der COVID-19-Pandemie unumgänglich. Die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) versuchen, viele Angebote zu erhalten.

26.03.2020

In Göttingen werden derzeit an der Groner Landstraße und der Bürgerstraße neue Blitzer installiert. Die Blitzerstatistik von 2019 gibt Aufschluss über Geschwindigkeitsüberschreitungen.

26.03.2020

Die Corona-Pandemie betrifft fast jeden: Am Bürgertelefon für Stadt und Landkreis gibt es Antwort auf viele Fragen. Auch zum Ziegen füttern.

26.03.2020