Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Peter Funk jetzt künstlerischer Leiter
Die Region Göttingen Peter Funk jetzt künstlerischer Leiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 26.02.2019
Symbolische Mikro-Übergabe: Peter Funk (l.) und Jörg Bachmann.
Symbolische Mikro-Übergabe: Peter Funk (l.) und Jörg Bachmann. Quelle: Wolfgang Beisert
Anzeige
Göttingen

An jedem letzten Donnerstag im Monat gibt es im Second-Hand-Laden KIM an der Angerstraße 1c in Göttingen Konzerte bei freiem Eintritt – mit lokalen wie international bekannten Künstlern. Jetzt hat Gründer Jörg Bachmann den Staffelstab der künstlerischen Leitung an den Göttinger Gitarristen Peter Funk übergeben.

Heute sind die einstündigen Konzerte im KIM nahezu immer sehr gut besucht und gerade für die regionale Szene eine wichtige Bühne. Das war nicht immer so: „Ursprünglich hatten wir die Kulturveranstaltungen gemacht, um den Laden bekannt zu machen“, erinnert sich Bachmann. Er hatte Erfolg. KIM ist eine Zweigstelle der Neue Arbeit Brockensammlung und eine Einrichtung des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Göttingen. Gegründet wurde der Laden 2006, um arbeitslosen Menschen einen Job zu bieten. Und: Kultur sollte auch für Menschen zugänglich sein, die sich Konzerte sonst nicht leisten könnten.

Intime und ungezwungene Atmosphäre – mit Schnäppchen-Option

„Unser Anspruch war, regionalen Musikern eine Bühne zu bieten“, so Bachmann. Es gab auch schon Singabende, Barockmusik, jiddische Musik oder Konzerte zum Göttinger Jazzfestival. Bald kamen auch international bekannte Musiker ins KIM: der Blues-Musiker und Grammy-Gewinner David Evans, der amerikanische Folksänger Geoff Muldaur oder der deutsche Jazzgitarrist Joe Sachse. Viele der auftretenden Musiker haben die intime und ungezwungene Atmosphäre inmitten von gebrauchtem Hausrat, alten Bildern und kultiger Kleidung schätzen gelernt – und einige haben sogar etwas gekauft. Bachmann erinnert sich: „Ein Schlagzeuger erwarb Kleinteile und setzt sie gleich als Perkussion ein, ein Bassist nahm einen Barhocker mit, ein weiterer Anmachholz für den Kamin und andere Musiker fanden etwas unter den Schallplatten und CDs.“

„Mir war es wichtig, dass diese Spielstätte erhalten bleibt“, erläutert Funk sein Engagement für die Konzertreihe. „Das stilistisch offene Konzept will ich fortsetzen – mit lokalen und überregional bekannten Musikern.“ Er selbst ist in ganz Deutschland als Akustik-Gitarrist unterwegs, ist Mitglied der bundesweit gefragten Band „Front Porch Picking“, langjähriger Veranstalter der stets ausverkauften Göttinger Gitarrennacht – und entsprechend gut vernetzt. „Ich freue mich, dass ich Musikern, die bei mir nach Auftrittsmöglichkeiten in Göttingen anfragen, jetzt auch eine Bühne bieten kann.“

Fairness gilt dabei auch weiterhin als einer der Grundsätze im KIM. So erhalten die Künstler neben Spenden der Besucher auch eine kleine Gage. Möglich ist dies, weil die Kulturreihe stets gefördert wurde – aktuell vom Kirchenkreis Göttingen, dem Landschaftsverband Südniedersachsen und der Stadt Göttingen.

Steve James: Ein „ganz großer Name“ im Herbst

Funk hat bereits erste Konzerte für das KIM gebucht: Die Songwriterin Jessica Szturmann stellt eigene Songs vor, der Bassist Thomas Schirmer präsentiert sein Soloprogramm auf dem E-Bass. Auch der deutsche Bluesmusiker Thomas Schleiken wird angekündigt. Im Herbst soll mit dem amerikanischen Folk-Blues-Gitarristen Steve James sogar ein „ganz großer Name“ in den Second-Hand-Laden kommen. Der neue Organisator freut sich auf das nun anstehende Konzert mit dem neuen Duo „CarlSong“, bestehend aus der bekannten Göttinger Sängerin Hanna Carlson und dem Gitarristen Martin Tschoepe. „Das ist typisch KIM“, schwärmt Funk. „Hier können sich auch neue Formationen vorstellen und ihr Programm ausprobieren.“

Funk sieht sich künftig für alle interessierten Musiker und Bands als Ansprechpartner, wenn sie im KIM auftreten möchten. Eines betonen der neue und der bisherige künstlerischen Leiter gemeinsam: „Bei dem Programm geht es nicht um unseren persönlichen Geschmack – Vielfalt, Abwechslung und Qualität der Musik sind wichtiger.“

Das Duo „CarlSong“ spielt am Donnerstag, 28. Februar, ab 19 Uhr im KIM. Interessierte Musiker und Bands erreichen Organisator Peter Funk per Mail an kim-kultur@neue-arbeit-brockensammlung.de.

Von Udo Hinz