Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Pflegekräfte demonstrieren in Göttingen gegen Pflegekammer
Die Region Göttingen Pflegekräfte demonstrieren in Göttingen gegen Pflegekammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 26.01.2019
Pflegekräfte haben am Sonnabend gegen die niedersächsische Pflegekammer demonstriert. Bei der Kundgebung am Alten Rathaus in der Innenstadt sprachen Vertreter von Parteien und der Gewerkschaft Verdi.
Pflegekräfte haben am Sonnabend gegen die niedersächsische Pflegekammer demonstriert. Bei der Kundgebung am Alten Rathaus in der Innenstadt sprachen Vertreter von Parteien und der Gewerkschaft Verdi. Quelle: Böger
Anzeige
Göttingen

Pflegekräfte haben am Sonnabend gegen die niedersächsische Pflegekammer demonstriert. Bei der Kundgebung am Alten Rathaus in der Innenstadt sprachen Vertreter von Parteien und der Gewerkschaft Verdi.

„Unsere Interessen vertritt diese Kammer nicht“, sagte die Krankenschwester und Initiatorin der Kundgebung, Jeannette Kasel. Stattdessen vertrete sie Arbeitgeberinteressen. Daher protestierten die Pflegekräfte für eine Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft in der Pflegekammer.

Nach Kasels Schätzungen waren zwischen 250 und 300 Menschen am Alten Rathaus zusammengekommen. Es sei einmalig in Deutschland, dass Pflegekräfte sich auf diese Weise gemeinsam einsetzen und für ihre Rechte kämpfen würden, sagte Kasel.

Die Kundgebung ist bereits die zweite in Göttingen in diesem Jahr.

Helle Dokken, Pflegedirektorin der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), hatte in
einer schriftlichen Stellungnahme die Pflegekammer Niedersachsen als eine Chance, die Situation für Pflegekräfte zu verbessern, verteidigt. Die rot-schwarze Landesregierung will trotz aller Proteste an der umstrittenen Pflegekammer in Niedersachsen festhalten. Sozialministerin Carola Reimann (SPD) erklärte im Landtag, sie könne den Unmut vieler Pflegekräfte gut nachvollziehen. „Das ungeschickte Vorgehen der Pflegekammer bei der Beitragserhebung sollte jedoch jetzt nicht dazu genutzt werden, den Pflegekräften eine für die Wahrung ihrer Interessen sehr wichtige Vertretung abspenstig zu machen“, sagte Reimann.

Mehr in Kürze.

Von Norma Jean Böger / mib