Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Plattdeutsch soll nicht untergehen“
Die Region Göttingen „Plattdeutsch soll nicht untergehen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 29.03.2017
Die nächste Generation der Plattdeutsch-Sprecher: 31 Schüler haben am Lesewettbewerb teilgenommen. Quelle: JV
Anzeige
Göttingen

Die niedersächsische Landesschulbehörde veranstaltet den Wettbewerb, der alle zwei Jahre ausgerichtet wird, seit mehreren Jahrzehnten, sagte der Berater der Landesschulbehörde für die Region und ihre Sprachen, Andreas Kompart. Er berät die Schulen unter anderem bei der Frage, wie das Plattdeutsche gefördert werden kann. Die politische Grundlage dafür bildet die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen, die die Bundesrepublik dazu verpflichtet, auch das Niederdeutsche, wie Plattdeutsch ebenfalls genannt wird, zu schützen. Passend dazu lautet das Motto des Lesewettbewerbs: „Plattdütsch sall nech underchoan“ (Plattdeutsch soll nicht untergehen). Von den mehr als 100 Bewerbern wurden jeweils nur die Besten von ihren Schulen zum Kreisentscheid nach Groß Schneen geschickt. Die Kinder hätten aus einer Vielzahl plattdeutscher Texte auswählen können, welche sie vor den Zuschauern und der Jury vorlesen wollten, erklärte Luca (12), die bereits in der Grundschule an dem Lesewettbewerb teilgenommen habe. Auch Ronja (13) und Philip (12) trugen Texte vor. Er habe die Sprache von seinem Opa gelernt, mit dem er sich manchmal auf Platt unterhalte, erzählte Philip. Ronja hingegen habe einen Kurs in der Schule besucht. „Es ist einfach etwas Neues und es wird nicht mehr so oft gesprochen“, meinte Philip. Beide wollen ihre Niederdeutschkenntnisse eines Tages an die nächste Generation weitergeben, sagten sie. Das liegt ganz im Interesse Rolf Gruschinskis, Mitbegründer des Plattdeutsch-Forums Südniedersachsen. Gemeinsam mit seinen Vereinskollegen arbeitet er dafür, dass Plattdeutsch wieder Eingang in den Alltag der jungen Menschen findet. „Früher war es verpönt, wenn man Plattdeutsch sprach. Das ist jetzt total gekippt“, sagte er. Es sei wichtig, die Sprache zu bewahren. Schließlich handle es sich „um unsere Kultur und unsere Identität.“ Aus diesem Grund unterstütze das Plattdeutsch-Forum auch den Lesewettbewerb. Die Sieger des Kreisentscheids werden am 23. Mai in Northeim beim Bezirkswettbewerb gegeneinander antreten. Im Landesentscheid am 9. Juni im Funkhaus des Norddeutschen Rundfunks in Hannover wird dann der beste Plattdeutschleser Niedersachsens ermittelt.

Die Sieger

Altersgruppe A: Leah Aue, Heinrich-Christian-Burckhardt-Schule Adelebsen und Tim Asch, Plesseschule Reyershausen (Klasse 3)

Anzeige

Altersgruppe B: Elias Paul Baumgardt, und Lennard von Soosten, beide Heinrich-Christian-Burckhardt-Schule Adelebsen (Klasse 4)

Altersgruppe C: Luca Wonner,Otto-Hahn-Gymnasium Göttingen und Ronja Jakob, Oberschule Groß Schneen (Klasse 6)

Altersgruppe D: Dana Eckhard und Lena Koschinsky, beide Oberschule Groß Schneen (Klasse 7)

Altersgruppe E: Lorenz Schröer, Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt und Samantha Kubitz, Realschule Gieboldehausen (Klasse 9)