Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Plesseschule in Reyershausen: Ulrike Gregor nimmt Abschied als Lehrerin
Die Region Göttingen Plesseschule in Reyershausen: Ulrike Gregor nimmt Abschied als Lehrerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 25.06.2013
Umringt von Schülern der Plesseschule in Reyershausen: Ulrike Gregor verabschiedet sich heute nach 42 Jahren aus dem Schuldienst.
Umringt von Schülern der Plesseschule in Reyershausen: Ulrike Gregor verabschiedet sich heute nach 42 Jahren aus dem Schuldienst. Quelle: CH
Anzeige
Reyershausen

Für Gregor siegelt die Schule den Wandel wider, denn Entwicklungen in der Gesellschaft würden sich auch dort bemerkbar machen. In ihrem langen Lehrer-Dasein hätten sich Veränderungen in der Beziehung von Eltern und Kindern angebahnt. Die Strukturen seien nicht mehr so gefestigt wie früher. „Das heißt für uns als Schule, dass wir den Kindern wieder Strukturen geben müssen.“ Die Schule sei nicht mehr reine Unterrichtsanstalt. Sie müsse auch Erziehung übernehmen.

„Lieber hätte ich Medizin studiert“

An der früheren Pädagogischen Hochschule (PH) in Göttingen lernte die Schwerinerin ihren Beruf. „Lieber hätte ich Medizin studiert“, sagt sie. Aber mit drei Brüdern und einer älteren Schwester sei für sie als Mädchen das lange Studium zu teuer gewesen. Weil ihr Vater Lehrer war, entschied sich die Tochter, in seine Fußstapfen zu treten.

Das Referendariat absolvierte sie im Emsland. Doch ihr Weg führte sie zurück nach Göttingen. Die Haupt- und Realschullehrerin machte Station an verschiedenen Schulen, in Duderstadt, an der IGS in Geismar und an einer Orientierungsstufe.

Von Anfang an wohlgefühlt

Ihren Mann, Berufsschullehrer, lernte sie als Vormieter ihrer Göttinger Bleibe kennen. Sie heirateten und bekamen zwei Kinder. Die Suche nach einem passenden Haus führte die Familie nach Reyershausen.

Gregor bewarb sich an der Schule im Dorf. 1986 fing sie dort an, „mit meiner Tochter zusammen“, erzählt sie: Ihre Tochter kam in die erste Klasse. In der Grundschule fühlte Gregor sich von Anfang an wohl: „Den Kindern kann man noch was bieten.“ 1991 hörte der Schulleiter auf, und Gregor übernahm dessen Amt.

Zeit ohne Glocke bestimmen

Nach 22 Jahren als Schulleiterin freut sich die heute 64-Jährige darauf, ihre Zeit ohne Glocke zu bestimmen. Um den Garten möchte sie sich mehr kümmern. Eine größere Rolle als bisher soll ihre Aufgabe als Ältestenpredigerin einnehmen. Um sich einen fließenden Übergang zu schaffen, möchte sie in der offenen Ganztagsschule für die Kinder ein naturnahes Angebot am Nachmittag machen. Und beim Einüben eines Weihnachtsstücks für die Weihnachtsfeiern – bislang war das jedes Jahr ihre Aufgabe – wird sie wohl auch künftig dabei sein.

Für ihre Nachfolge an der Schule wurde bislang niemand gefunden. Die kommissarische Leitung übernimmt Meike Feuerhahn, Schulleiterin der Eibenwaldschule in Eddigehausen.

Von Ute Lawrenz