Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Polizei: Boxclub in Adelebsen wird Hells-Angels-Treff
Die Region Göttingen Polizei: Boxclub in Adelebsen wird Hells-Angels-Treff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 25.01.2013
Von Jürgen Gückel
Einst von trauriger Berühmtheit durch einen Mord: Das Haus in der Langen Straße, in das Boxclub und Dönergrill einziehen sollen.
Einst von trauriger Berühmtheit durch einen Mord: Das Haus in der Langen Straße, in das Boxclub und Dönergrill einziehen sollen. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Adelebsen

Die Polizei hat die neue Adresse in der Langen Straße bereits fest im Blick und auch schon Kontakt mit dem neuen Mieter aufgenommen. „Sie sollen das auch wissen, dass wir es wissen“, sagt Andreas Kühn, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion. Zwar könne man derzeit nur davon reden, dass „Members des Charter Göttingen“ das Boxstudio betreiben, es sei aber zu befürchten, dass die Räume zu einem dauerhaften Treff der Hells Angels werden.

Erste Korso mit abgedunkeltem Geländewagen und schweren Maschinen wurden angeblich in Adelebsen schon gesichtet. Ein Charter (regionale Gruppe), der ein eigenes Clubheim habe, gewinne in der Rockerszene an Gewicht, so Kühn. Und allein die Tatsache, dass im selben Haus gerade der Dönergrill eines ausländischen Inhabers entstehe, rechtfertige besondere Aufmerksamkeit.

Der jedoch, ein Albaner, so auf Tageblatt-Anfrage, komme mit den neuen Nachbarn gut aus. Auch andere Nachbarn können nichts Negatives über die kräftigen jungen Männer sagen, die da fleißig renovieren.

Bei der Gemeinde ist man abwartend. Bestätigt wurde lediglich die Anmeldung eines Betriebes der Sport- und Freizeit-Branche in dem Gebäude. Ein Bauantrag für die neue Nutzung läuft beim Landkreis.

Die Hells Angels Göttingen sind aktiv und haben Großes vor: In Adelebsen sollen sie ein Boxstudio bauen.

Das Haus hatte nach dem Mord an einer Spielhallenaufsicht vor 15 Jahren lange leer gestanden. Jetzt zieht eines der Hells-Angels-Mitglieder, der Mieter, in eine Wohnung dort ein. Der Mietvertrag gilt seit 1. Januar. Gleich nebenan wohnt der Präsident des Clubs, Antonino M., bei seiner Freundin. Der Boxclub aber, so betont der Mieter, sei seine Privatsache.

Das Göttinger Charter der Hells Angels, das bei Presseanfragen bisher in Hannover nachfragen musste, hat nach Auskunft der Polizei offenbar nie seine Kutten abgelegt. Selbst nach der Auflösung der Hannoveraner wurden Pressevertreter gebeten, doch dort anzufragen, ob das Vollcharter Göttingen noch existiere.

Aus der Unterkunft im Groner Industriegebiet war der Club Anfang 2012 rausgeflogen, weil sich der Vermieter getäuscht fühlte. Nach Einschätzung des Landeskriminalamtes werden die Göttinger neben Bremen, Helmstedt und Wolfsburg nun weiter als Vorhutgruppen des mächtigen Ex-Hells-Angels-Chefs Frank Hanebuth an der Landesgrenze geführt.

Mehr zum Thema

In Göttingen hat sich ein Motorradclub der Hells Angels (HA) gegründet. Er gehört zur so genannten Nord Association der in Niedersachsen dominierenden Rockergruppe um den hannoverschen HA-Präsidenten Frank Hanebuth.

Jürgen Gückel 16.01.2012

Ein kleines Schild weckt große Befürchtungen: Seit kurzer Zeit prangt am ehemaligen „Moonlight“-Striplokal an der Hannoverschen Straße in Weende ein Parkschild der besonderen Art.

Matthias Heinzel 04.05.2010

„Die linke Szene in der Roten Straße ist in heller Aufregung.“ Das sagt Gerd Hujahn, Einsatzleiter der Göttinger Polizeiinspektion. Grund sei der Angriff auf das Tattoo-Studio „Jenny B’s“ am Sonnabend. Damit habe die Antifa, offenbar unabsichtlich, die Rockerszene provoziert.

Andreas Fuhrmann 26.01.2013