Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Polizei schlägt bei Hells Angels in Adelebsen zu
Die Region Göttingen Polizei schlägt bei Hells Angels in Adelebsen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 29.09.2014
Von Jürgen Gückel
Zentrale der Göttinger Hells Angels: Hier kam es zum Großeinsatz der Polizei. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Adelebsen

Die Aktion geht von der Polizeidirektion Nordhessen aus. Göttinger Beamte haben offenbar lediglich Unterstützung geleistet.

Anlass der Aktion ist mutmaßlich ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kassel wegen des Verdachts der Erpressung. Ob das damit zusammenhängt, dass die Göttinger Türsteher-Szene fest in der Hand von Sicherheits-Dienstleistern aus Kassel liegt und sich Mitglieder der Göttinger Hells Angels zuletzt verstärkt als Türsteher engagierten, ist nicht bestätigt.

Anzeige

Es war gegen 18 Uhr, als drei Mannschaftswagen der Polizei vorfuhren und Polizeibeamte in voller Einsatz-Montur herausstürmten. Sie stellen noch auf der Straße drei Rocker mit ihren schweren Maschinen. Der Rest stürmte den Club in der Langen Straße, das Hauptquartier der Göttinger Hells Angels.

Führende Mitglieder verschiedener Rockergruppen?

Im Innern sollen elf Personen, neun Männer und zwei Frauen, angetroffen worden sein. Dabei soll es sich unbestätigten Informationen zufolge unter anderem um führende Mitglieder verschiedener Rockergruppen gehandelt haben. Ob diese festgenommen oder gar verhaftet wurden, ist nicht bekannt.

Keine Polizeidienststelle bestätigt den Einsatz. Vorsorglich war ein Gefangenenbus der Polizei vor das Gebäude gefahren worden. Die Staatsanwaltschaft Göttingen war nach eigener Auskunft nicht beteiligt. Die Kollegen aus Kassel waren am Abend nicht mehr zu erreichen. Und die Polizei Kassel gibt mit Verweis auf die Staatsanwaltschaft keine Auskunft.

Der Einsatz dauerte mehr als drei Stunden an. Offenbar wurde der gesamte Club gründlich durchsucht. Ob auch Gegenstände oder Akten beschlagnahmt wurden, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Die Polizei ermittelt gegen das Hells-Angels-Charter Göttingen. Der Grund: Auf Internetseiten der Organisation war noch der geflügelte Totenkopf, der sogenannte Deathhead, zu sehen. Dieses Symbol darf aber nach der Rechtslage in Niedersachsen nicht mehr öffentlich gezeigt werden.

Jörn Barke 26.09.2014
Panorama Einschätzung vom Innenminister Pistorius - Keine rechte Tendenz bei Rockern

Niedersachsens Rockergruppen wie Hells Angels oder Bandidos verfolgen nach Einschätzung von Innenminister Boris Pistorius keine politischen Ziele. Deshalb stünden die Rockergruppen auch nicht im Fokus des Verfassungsschutzes.

27.09.2014
Panorama Polizei bereitet sich vor - Droht ein Rockerkrieg an der Küste?

An der Küste droht offenbar eine größere Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Rockergruppen. Nach Informationen der HAZ haben die Red Devils, ein Unterstützerklub der Hells Angels, Mitglieder befreundeter Charters aus dem gesamten Nordwesten nach Wilhelmshaven gerufen.

Karl Doeleke 28.09.2014