Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Pro Deutschland: DGB meldet Gegendemonstrationen an
Die Region Göttingen Pro Deutschland: DGB meldet Gegendemonstrationen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 21.08.2013
Von Gerald Kräft
Sitz der Al Taqwa Moschee. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Die Kundgebungen sollten ab 9.30 Uhr bis 15.30 nacheinander an der Güterbahnhofstraße 14 (Sitz der Al Taqwa Moschee), vor der Arndstraße 23 (Sitz der Al Iman Moschee) und vor dem „Roten Zentrum“, Lange Geismar Straße 1-3, stattfinden. Entsprechend dem Auflagenbescheid soll es zu den Kundgebungen nun im weiteren Verlauf der Güterbahnhofstraße auf dem Bürgersteig der nördlich gelegenen Straßenseite, auf der nördlichen Straßenseite der Albrecht-von-Haller-Straße sowie auf dem Bürgersteig im Bereich des Fußgängerüberweges über den Albanikirchhof zum Cheltenham-Park kommen.

Ausländerfeindlichkeit verurteilt 

Unabhängig von ihrem Wirken als Versammlungsbehörde verurteile die Stadt scharf die Ausländerfeindlichkeit, die im Motto der Kundgebungen ihren Ausdruck finde, so die Verwaltung. Anmeldungen für Gegenkundgebungen oder -demonstrationen sind im Neuen Rathaus bislang nicht eingegangen.

AStA: Kundgebungen im Vorfeld verhindern

Nach Protesten des Integrationsrates rief der AStA der Uni Göttingen am Mittwoch dazu auf, die Kundgebungen schon im Vorfeld zu verhindern. Dabei solle nur das „islamophobe, antisemitische und xenophobe Gedankengut der sogenannten Bürgerbewegung verbreitet werden.Göttingen. Die Stadt hat die drei für diesen Sonnabend von der „Bürgerbewegung pro Deutschland“ unter dem Motto „Zuwanderung stoppen – Islamisierung verhindern“ angemeldete Kundgebungen nur unter Auflagen bestätigt. Einvernehmlich seien die Standorte aus Gründen der „Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ neu festgelegt worden, teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

Die Kundgebungen sollten ab 9.30 Uhr bis 15.30 nacheinander an der Güterbahnhofstraße 14 (Sitz der Al Taqwa Moschee), vor der Arndstraße 23 (Sitz der Al Iman Moschee) und vor dem „Roten Zentrum“, Lange Geismar Straße 1-3, stattfinden. Entsprechend dem Auflagenbescheid soll es zu den Kundgebungen nun im weiteren Verlauf der Güterbahnhofstraße auf dem Bürgersteig der nördlich gelegenen Straßenseite, auf der nördlichen Straßenseite der Albrecht-von-Haller-Straße sowie auf dem Bürgersteig im Bereich des Fußgängerüberweges über den Albanikirchhof zum Cheltenham-Park kommen.

Unabhängig von ihrem Wirken als Versammlungsbehörde verurteile die Stadt scharf die Ausländerfeindlichkeit, die im Motto der Kundgebungen ihren Ausdruck finde, so die Verwaltung.

Gegendemonstration

Der DGB meldete am Mittwoch drei Kundgebungen „gegen Pro Deutschland“ bei der Stadt an. Der AStA der Uni Göttingen rief am Mittwoch dazu auf, die Kundgebungen schon im Vorfeld zu verhindern. Dabei solle nur das „islamophobe, antisemitische und xenophobe Gedankengut der sogenannten Bürgerbewegung verbreitet werden. 

Dieser Artikel wurde aktualisiert.