Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Projekt „Soziale Weststadt“ kann beginnen
Die Region Göttingen Projekt „Soziale Weststadt“ kann beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:41 24.11.2009
Bedrückender Leerstand: die verwaiste Ladenzeile in der Pfalz-Grona-Breite. Quelle: Heller
Anzeige

Alte Bausubstanz, vielfältige Kulturen, Armut und andere Faktoren haben die Lebens- und Wohnqualität des Quartiers zunehmend negativ belastet – es gilt als Problemviertel. Modernere Wohnungszuschnitte, kleine Gärten für Mieter, attraktive Spielplätze, Raum für Begegnungen – das sind einige Ideen, wie die Weststadt wieder aufgewertet werden könnte. Alleine kann die Stadt das aber nicht leisten. Darum hat sie sich seit fünf Jahren immer wieder um Aufnahme in das Bund-Länder-Programm zur sozialen Stadterneuerung beworben. „Endlich“ sei das geglückt, teilten gestern Sozialdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck und Stadtbaurat Thomas Dienberg mit. Mit einer Bürgerversammlung am 25. Januar soll die Erneuerung der Weststadt beginnen.
Das Sanierungsgebiet fällt auf Druck des Landes Niedersachsen allerdings kleiner aus als zunächst geplant: Es umfasst jetzt den Bereich zwischen Asternweg, Hagenweg und Leineaue inklusive Hagenweg 20, Musa, Atelierhaus sowie den Westabschnitt des Maschmühlenweges mit Jugendzentrum und den Wohnblöcken am Knick nahe der Bahntrasse. Ausgenommen sind zwei Reihenhaus-Bereiche mitten im Blümchenviertel.
Begleitende Projekte
Für das Projekt stehen 4,6 Millionen Euro zur Verfügung, jeweils zu einem Drittel von Bund, Land und Stadt getragen. Dieses Geld sei allein für bauliche Investitionen vorgesehen, so Dienberg. Hinzu kämen begleitende Sozialprojekte, die aus anderen Töpfen finanziert werden. Die Leitidee: Durch viele Einzelmaßnahmen soll das Gebiet umgestaltet werden – immer in enger Abstimmung mit den Wohnungsgesellschaften, anderen Hauseigentümern und Bürgern. Das heißt auch: Investieren die Hausbesitzer über Erhaltungsarbeiten hinaus, bekommen sie Zuschüsse. Die Stadt hat das Projekt in fünf Handlungsfelder unterteilt:
• Wohnen: Hier könnte die Wohnqualität durch andere Grundrisse, behindertengerechte Zugänge, neue Balkone, Mietergärten und energetische Sanierung verbessert werden.
• Wohnumfeld und Verkehr: Freiflächen, Spielplätze und die Leineaue als Erholungsbereich sollen attraktiver werden, mehr Parkplätze und schönere Fußwege sollen die Straßenräume entlasten.
• Wirtschaft, Arbeit: Besonders der Einzelhandel soll für eine bessere Nahversorgung gestärkt und die leerstehende Ladenzeile in der Pfalz-Grona-Breite reaktiviert werden.
• Soziale, kulturelle, Bildungs- und Freizeit-Infrastruktur: Ein Nachbarschaftszentrum bessere Angebote für Kinder und Jugendliche sowie Beratungsangebote könnten das Miteinander fördern.
• Bürgermitwirkung: Im gesamten Sanierungsprojekt spielt die Bürgerbeteiligung eine große Rolle. Über ein offenes Stadtteilforum, daraus gewählte Vertreter für einen Unterausschuss des Stadtrates und ein Quartiersmanagement sollen die Anwohner direkt Einfluss nehmen.
Ziel des auf fünf bis sieben Jahre angelegten Projektes sei es auch, vorhandene Qualitäten „herauszuschälen“, betonte die Sozialdezernentin. Denn mit seinen Grünbereichen, seiner City-Nähe und seinem preiswerten Wohnangebot habe das Quartier auch etwas zu bieten. Mit dem Unterausschuss bekomme das zur Innenstadt gehörende Quartier zudem ein eigenes Sprachrohr Richtung Rat – ähnlich wie die Ortsräte in anderen Stadtteilen.

Anzeige

Von Ulrich Schubert

24.11.2009
Göttingen Theater- und Freundschaftsverein Elliehausen - Gasparone: „Der kerngesunde Kranke“
24.11.2009
24.11.2009
Anzeige