Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Protest auf Rädern für einen Radweg
Die Region Göttingen Protest auf Rädern für einen Radweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 18.03.2012
Anzeige
Reinhausen/Bremke

Erst eine Radtour in zwei Gruppen aus beiden Dörfern, dann Erbsensuppe auf der Wiese am Waldschlösschen und spielende Kinder am Waldrand: Auf den ersten Blick erscheint die Aktion wie ein fröhliches Familien-Happening an einem schönen Frühlingswochenende. Für die Teilnehmer aber ist es eine ernste Angelegenheit – sie sind enttäuscht, verärgert und wollen endlich, dass ihre Forderung erfüllt wird: ein sicherer Radweg durchs Bremker Tal, parallel zur L 568 und zum Wendebach.

Seit Jahren verspricht der zuständige Landesbetrieb für Straßenbau, dass der Weg bald gebaut wird. Auf Wunsch des Landes hat die Gemeinde die Kosten für alle vorbereitenden Pläne und Untersuchungen zur Umweltverträglichkeit vorgestreckt – immerhin 60 000 Euro. Aber auch für dieses Jahr wurden die Gleichener wieder vertröstet. Das Verkehrsministerium attestiert dem Projekt zwar einen „vordringlichen Bedarf“, verwies aber auf die Finanznot des Landes.

„Der Rat fährt Rad“

Jetzt reicht es den beiden Ortsräten und Ratsparteien: „Der Rat fährt Rad“ haben sie ihre überparteiliche Demonstration betitelt. Politiker und Familien auch aus Nachbardörfern, aus Friedland und Göttingen sind mitgeradelt. Während der Kundgebung spart Gemeindebürgermeister Heinz-Jürgen Proch (SPD) nicht mit Kritik an der Hinhaltetaktik des Landes. Die SPD-Ortsbürgermeister Manfred Kuhlmann (Reinhausen) und Bernd Casper (Bremke) appellieren an alle Landtagsabgeordneten, für den Radweg zu kämpfen. „Und wenn es sein muss, werden viele heutige Radfahrer zur Unterstützung auch mit dem Bus nach Hannover fahren“, kündigt Kuhlmann an. Der Göttinger CDU-Abgeordnete Fritz Güntzler ist mitgeradelt und verspricht, dass sich alle Landtagsabgeordneten aus der Region gemeinsam in Hannover für den Weg einsetzen werden. Mitnehmen können sie dann mehr als 230 Unterschriften, die während des Protestradelns gesammelt wurden.