Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Proteste gegen Burschenschaften-Fest in Göttingen
Die Region Göttingen Proteste gegen Burschenschaften-Fest in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 14.06.2013
Kundgebung in Göttingen gegen Stiftungsfest zweier Burschenschaften.
Kundgebung in Göttingen gegen Stiftungsfest zweier Burschenschaften. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Rund 60 Angehörige vornehmlich aus der linken Szene hatten sich laut Polizeiangaben gegen 14 Uhr in der Fußgängerzone vor der Jacobikirche eingefunden, um ihren Protest gegen die mehrtägige Veranstaltung mit Plakaten und in Redebeträgen kundzutun.

Gegen 15.10 Uhr wurde die Versammlung vom Anmelder für beendet erklärt. Die Demoteilnehmerinnen und -teilnehmer verließen den Kundgebungsort danach in verschiedene Richtungen. Ein Aufzug durch die Innenstadt fand nicht statt.

Die Polizei Göttingen war mit Einsatzkräften verschiedener Dienststellen offensiv in Form von Fußstreifen in der Fußgängerzone präsent, um mögliche Konfrontationen zwischen den Demonstranten und Teilnehmern der Festivität zu verhindern.

Das Bündnis "Keine Burschi-Feste in Göttingen" bezifferte die Zahl der Kundgebungsteilnehmer in einer Pressemitteilung auf 150. Gleichzeitig kritisierte das Bündnis den Einsatz der Polizei. Bündnis-Sprecherin Tina Modotti: „Wir hoffen, das die heutige Kundgebung nur der Auftakt für weitere kreative Proteste gegen das Stiftungsfest war."

ots/bd

Mehr zum Thema

Unter dem Motto „Kein Frieden mit dem Grün-Weiß-Roten-Kartell und ihren Nazis“ stehen angekündigte Proteste gegen das Stiftungsfest der Burschenschaft Hannovera am Wochenende. Auftakt der Proteste macht eine Kundgebung am Freitag, 14. Juni, ab 14 Uhr auf dem Jacobi-Kirchhof in der Göttinger Innenstadt.

Michael Brakemeier 13.06.2013

Ein politisch motivierter brutaler Angriff auf zwei Verbindungsstudenten aus Bayern hat sich am Sonntagmittag in der Mauerstraße ereignet. Dabei wurde ein 26 Jahre alter Student durch Schläge, vermutlich mit einem Baseballschläger, schwer am Kopf verletzt.

Jürgen Gückel 22.05.2013

Zeitreise in eine Zeit des Terrors: Vor 85 Jahren, am 10. Mai 1933, riefen die gerade erst an die Macht gekommenen Nationalsozialisten deutsche Haupt- und Universitätsstädte zu Bücherverbrennungen auf. Auch in Göttingen gingen Werke großer Denker und Literaten in Flammen auf.

Katharina Klocke 09.05.2018