Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Prozess um zerstückelte Leiche: 25-Jähriger gestand bei Vernehmung Beteiligung
Die Region Göttingen Prozess um zerstückelte Leiche: 25-Jähriger gestand bei Vernehmung Beteiligung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 02.04.2019
Ein 25-Jähriger soll dem 28-jährigen Hauptangeklagten dabei geholfen haben, die Leiche des ermordeten 37-jährigen Wohnungsnachbarn zu vergraben. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen / Katlenburg-Lindau

Der 25-Jährige soll dem 28-jährigen Hauptangeklagten aus Landsberg dabei geholfen haben, die Leiche des ermordeten 37-jährigen Wohnungsnachbarn zu vergraben. Außerdem soll er mit einer ec-Karte Geld vom Konto des Getöteten abgehoben haben. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat ihn deshalb in zwei gesonderten Verfahren wegen Strafvereitelung und Diebstahls angeklagt.

Das Gericht hatte den 25-Jährigen am Dienstag als Zeugen geladen. Da sich niemand selbst belasten muss, machte der 25-Jährige keine Angaben zur Sache. Wie ein ebenfalls als Zeugen geladener Polizist berichtete, hat er jedoch bei einer früheren Vernehmung seine Beteiligung eingeräumt.

Fotos von Überwachungskameras

Der 25-Jährige war unter anderem durch die Geldabhebungen ins Visier der Ermittler geraten. Auf den Fotos der in den Geldinstituten installierten Überwachungskameras war ein auffällig kleiner und schmächtiger Mann zu sehen, der die gleiche Statur hatte wie der direkte Wohnungsnachbar des Getöteten. Als die Polizei ihn damit konfrontierte, gab er sofort zu, Geld vom Konto des Opfers abgehoben zu haben. Er habe dem 37-jährigen Wohnungsnachbarn die ec-Karten zusammen mit dem Hauptangeklagten bei einem gemeinsamen Trinkgelage entwendet. Von dem Mord habe er indes nichts gewusst. Er habe erst später aus der Zeitung erfahren, dass der 28-Jährige den Nachbarn getötet haben soll.

Unter anderem durch die Auswertung des Chat-Verkehrs kamen die Ermittler allerdings zu dem Schluss, dass diese Version nicht stimmen konnte. Als sie ihn erneut vernahmen, erzählte der 25-Jährige dann auch eine andere Geschichte. Er habe den Hauptangeklagten über einen okkulten „Orden“ kennengelernt. Nachdem beide in das von dem Ordensgründer erworbene Mehrfamilienhaus im südniedersächsischen Lindau eingezogen waren, seien sie „beste Freunde“ geworden. Sie hätten gemeinsam an Ritualen teilgenommen und sich auch über Kannibalismus ausgetauscht.

Aus Mordlust getötet?

Die Staatsanwaltschaft wirft seinem 28-jährigen Freund vor, Anfang Dezember 2017 in dem Haus in Lindau den 37-jährigen Wohnungsnachbarn aus Mordlust getötet zu haben. Später habe er die Leiche zerstückelt und vergraben. Der 28-Jährige muss sich deshalb wegen Körperverletzung, Mord und Störung der Totenruhe verantworten.

Gegenüber der Polizei berichtete der 25-Jährige, dass sein Freund kurz nach der Tat zu ihm in die Wohnung gekommen sei und ihm erzählt habe, dass er „Scheiße gebaut“ und den Nachbarn „weggemacht“ habe. Der 28-Jährige habe außerdem das „erhabene Gefühl“ geschildert, mitzuerleben, wie jemand stirbt und „wie die Seele den Körper verlässt“. In seiner Vernehmung habe der 25-Jährige dies als ein machtvolles Gefühl der Überlegenheit interpretiert, berichtete der Polizeibeamte, der ihn damals befragt hatte. Den Angaben des Zeugen zufolge hatte der 28-Jährige bereits früher Gewaltfantasien gehabt. Auch bei einem Suizidversuch sei es ihm darum gegangen, wie sich das anfühlen würde, wenn man tot wäre. „Ich habe es endlich getan“, habe dieser nach der Tat gesagt.

Nachts gemeinsam ein Loch ausgehoben

Nach Angaben des 25-Jährigen wollte er seinem Freund helfen und verhindern, dass die Tat entdeckt wird. Gemeinsam hätten sie überlegt, wie man die Leiche beseitigen könnte. Nachdem sie mehrere andere Optionen verworfen hatten, habe er eine Schaufel besorgt und eine Stelle zum Vergraben gesucht. Etwa eine Woche nach der Tat hätten sie dort nachts gemeinsam ein Loch ausgehoben. Sein Freund habe dann die in Plastiksäcken verpackten Leichenteile geholt und in das Loch geschüttet. Er selbst sei am Zerstückeln der Leiche nicht beteiligt gewesen und habe dann beim Mondlicht gesehen, dass an den Leichenteilen Betonanhaftungen waren. Anschließend habe er geholfen, das Loch wieder zuzuschütten.

Später habe er aus der Wohnung des Getöteten den Computer und den Fernseher mitgenommen. Den PC habe er selbst genutzt, den Fernseher an einen Freund verkauft. Der 28-Jährige habe das Handy des 37-Jährigen mitgenommen.

Von Heidi Niemann

2021 will Tennet mit der teilweise unterirdischen Stromtrasse zwischen den Umspannungswerken im niedersächsischen Wahle und Mecklar in Hessen ans Netz gehen. Zusammen mit der Universität Göttingen untersucht der Netzbetreiber jetzt mögliche Auswirkungen von Erdkabeln auf die Natur.

02.04.2019
Osterode Jahresempfang Landkreis Göttingen - Kreis verleiht zum ersten Mal Inklusionspreis

Die Stärkung des ländlichen Raums stand am Dienstagabend als besonders brisantes Thema im Mittelpunkt der Ausführungen von Landrat Bernhard Reuter. Der Landkreis Göttingen hatte Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft zum Jahresempfang in die Osteroder Stadthalle eingeladen, etwa 400 Gäste waren gekommen.

02.04.2019

500 Einsatzkräfte mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Harste bei einer Übung versorgen. Das war eine der Herausforderungen des vergangenen Jahres.

02.04.2019