Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zerstückelte Leiche: Polizisten schildern gruselige Details
Die Region Göttingen Zerstückelte Leiche: Polizisten schildern gruselige Details
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 25.02.2019
Der Prozess um eine zerstückelte Leiche wird im März fortgesetzt. Quelle: dpa
Göttingen

Die Beamten waren im August vergangenen Jahres während einer Streifenfahrt zu einem Einsatz wegen eines Suizidversuchs auf einer Brücke über den Fluss Lech gerufen worden. Eigentlich ein Routineeinsatz, doch was dann folgte, ließ ihnen zeitweilig den Atem stocken: Nachdem die Streifenpolizisten den Suizidgefährdeten in eine psychiatrische Klinik in Landsberg gebracht hatten, beichtete er ihnen einen bislang unentdeckt gebliebenen Mord.

Seit Anfang Februar muss sich der 28-jährige Mann aus Landsberg wegen dieser Tat vor dem Landgericht Göttingen verantworten. Er ist angeklagt, Anfang Dezember 2017 an seinem damaligen Wohnort im südniedersächsischen Katlenburg-Lindau einen 37-jährigen Wohnungsnachbarn aus Mordlust getötet zu haben. Später habe er die Leiche zerstückelt und vergraben.

Schon einmal in der Psychiatrie

Zwei Tage vor dem Suizidversuch an der Lech-Brücke war der Angeklagte schon einmal in die Psychiatrie gekommen, nachdem er mit einem Strick im Wald aufgegriffen worden war. Als die Polizisten an der Brücke eintrafen, trafen sie auf eine Gruppe von Asylbewerbern. Diese hatten dem 28-Jährigen bereits ein Nylonseil vom Hals abgenommen, mit dem dieser sich hatte erhängen wollen, berichtete einer der beiden Polizisten. Das andere Ende des Seils war noch an der Brücke befestigt. Wäre der Angeklagte mit dem Seil um den Hals in die Tiefe gesprungen, hätte er dies nicht überlebt, meinte der Beamte. Die Asylbewerber hätten beruhigend auf ihn eingeredet und ihn vom Brückengeländer abgeschirmt.

Der 28-Jährige sei ein „Häufchen Elend“ gewesen, sagte der Polizist, „völlig in sich gekehrt, tieftraurig“. Als sie ihm erklärten, dass sie ihn mit einem Rettungswagen in die psychiatrische Klinik bringen würden, habe er gesagt, dass ein Krankenhaus nicht der richtige Ort für ihn sei. „Die Sicherungsverwahrung wäre besser.“ Nach dem Eintreffen in der Klinik habe er sie darum gebeten, bei ihm zu bleiben, da er ihnen etwas mitteilen müsse. Ähnliche Andeutungen habe er auch schon auf der Brücke gemacht, berichtete die zweite Polizeibeamtin. „Wenn er sagen würde, was er angestellt hat, dann wär ganz schön was los“, habe er gesagt.

„Da ist mir die Luft weggeblieben“

Sie bekamen dann einen separaten Raum zur Verfügung gestellt. Der 28-Jährige habe zu Beginn gesagt: „Ich hab das Schlimmste gemacht, was man machen kann.“ Als der Polizist ihn fragte, ob er jemanden umgebracht habe, habe der der 28-Jährige „Ja“ gesagt. „Da ist mir die Luft weggeblieben“, sagte der Beamte. Nach und nach habe der 28-Jährige dann erzählt, was er acht Monate zuvor getan habe. Wie er seinem Wohnungsnachbarn, mit dem er sich häufiger traf und Alkohol trank, im Verlauf eines Streits mit der Faust aufs Auge geschlagen habe. Wie er ihn dann, als der 37-Jährige nicht aufhörte zu schreien, mit einer Schnur erdrosselt habe. Wie er den Toten zunächst in der Wohnung liegen ließ und 24 Stunden später mit schwarzen Plastiksäcken und schwarzen Einweghandschuhen in die Wohnung zurückgekehrt sei. Wie er den Toten ins Bad gezogen und mit einem Messer aus dessen Küche zerteilt habe, um die Leiche besser transportieren zu können.

Der 28-Jährige habe geschildert, wie er erst die Unterarme, dann die Oberarme, danach die Unterschenkel und Oberschenkel abgetrennt habe. „Das war Hardcore“, sagte der Beamte. Als es um das Abtrennen des Kopfes ging, sei der Angeklagte sehr aufgewühlt gewesen und habe erst nach einer Zigarettenpause seine Schilderung fortsetzen können. Danach habe er erzählt, wie er noch in der gleichen Nacht die Leichenteile hinaustrug und in ein Loch schüttete, das er in der Feldmark gegraben hatte. Später habe er das Badezimmer gereinigt und die benutzten Plastiksäcke und seine Kleidung in den Müll geworfen. Einige Wochen später sei er zurück zu seiner Mutter nach Landsberg gezogen.

Um kurz nach Mitternacht war die Vernehmung beendet. „Ich weiß nicht, wer erleichterter war - er oder ich“, meinte der Polizist. Der Prozess wird Mitte März fortgesetzt.

Von Heidi Niemann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!