Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Publizist Brumlik unterstützt Preisträger
Die Region Göttingen Publizist Brumlik unterstützt Preisträger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 25.02.2019
Micha Brumlik Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Der jüdische Erziehungswissenschaftler und Publizist Micha Brumlik hat die umstrittene Vergabe des diesjährigen Göttinger Friedenspreises an den Verein „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ verteidigt. Zwar sei unbestritten, dass der Verein die Kampagne „Boycott, Desinvestment, Sanctions“ (BDS) unterstütze, die von vielen für antisemitisch erklärt werde, schreibt Brumlik in einem Gastbeitrag für die „tageszeitung“ (Montag).

Darauf komme es aber nicht an. Denn der Preis solle nicht der Organisation BDS verliehen werden, sondern der „Jüdischen Stimme“. Diese habe aber deutlich erklärt, dass sie an der Existenzberechtigung Israels nicht rüttele.

Zuvor hatten die Stadt, die Universität und die Sparkasse Göttingen nach Kritik des Zentralverbands der Juden in Deutschland am Preisträger ihre Unterstützung für die Preisverleihung zurückgezogen. Zentralratspräsident Josef Schuster hatte diese Kritik im Kern mit der Nähe der „Jüdischen Stimme“ zur BDS-Kampagne begründet.

Brumlik nannte es „erstaunlich“, dass liberale Persönlichkeiten wie Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) und die Göttinger Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel „sich von derlei demagogischen Einwürfen beeindrucken lassen“. Wenn sich Stadt und Universität die Meinung zu eigen machten, dass die Forderung nach einem gerechten Frieden im Nahen Osten als antisemitisch gelte, stünde fest, „dass sie sich vom niedersächsischen Göttingen aus in den israelischen Wahlkampf einmischen - zugunsten des amtierenden Premiers Benjamin Netanjahu“.

Der Verein setzt sich für einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern und für einen souveränen Staat Palästina ein. Ihm gehören in Deutschland lebende Frauen und Männer jüdischer Herkunft an.

Von epd

Göttingen Nächstes Treffen geplant - Neu in Göttingen: Omas gegen Rechts

Die Bewegung „Omas gegen Rechts“ formiert sich auch in Göttingen. Einem ersten Treffen soll nun ein zweites folgen.

25.02.2019
Göttingen Schulausschuss der Stadt Göttingen - Sprachlerngruppe gefordert

Eine Sprachlerngruppe für die Stadt Göttingen, so lautet der Antrag aller Ratsfraktionen sowie von Francisco Welter-Schultes (Piraten). Dieser wird am Donnerstag, 28. Februar, im Schulausschuss diskutiert.

25.02.2019

Mit Carsharing und der Sanierung der Stadthalle Göttingen befassen sich die Mitglieder des Stadtrates im Fachausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität am Dienstag, 26. Februar.

24.02.2019