Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen So kam die goldfarbene Jesusfigur auf eine Göttinger Parkbank
Die Region Göttingen So kam die goldfarbene Jesusfigur auf eine Göttinger Parkbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 01.02.2019
Auf einer Parkbank in Goettingen hat eine Spaziergaengerin in der Nacht zum Donnerstag eine rund anderthalb Meter große Jesusfigur gefunden. Jetzt ist klar, woher die goldfarbene Skulptur aus Kunststoff und Gips stammt. Quelle: epd
Göttingen

Eine goldfarbene Jesusfigur hatte am Mittwochabend auf einer Parkbank im Göttinger Kogelhof für Erstaunen gesorgt. Jetzt ist die Herkunft der 150 Zentimeter großen Figur geklärt: Zuletzt hatte der goldfarbene Jesus zum Fundus eines Göttinger Kulturzentrums gehört, teilte die Polizei am Freitag mit. Gemeinsam mit anderen Requisiten sei er aussortiert worden und in einem Baucontainer gelandet. Von dort befreiten ihn dann Unbekannte, schleppten ihn rund einen Kilometer bis in den Kogelhof und weiter bis zu der besagten Parkbank in der Nähe der Godehardstraße. Dort hatte ihn am Mittwochabend gegen 22.10 Uhr eine Passantin entdeckt.

Die Recherche des Tageblatts hat ergeben: Der über 30 Jahre alte Jesus hat schon einige Jahre in Göttingen hinter sich, ehe er auf der Parkbank für Aufmerksamkeit sorgte. Tatsächlich gehörte die Figur aus Kunststoff und Gips viele Jahre zum Fundus des Deutschen Theaters, wie Sprecherin Ilka Daerr auf Anfrage bestätigt: „Ein Mitarbeiter, der seit 32 Jahren bei uns ist, hat ihn erkannt. Die Figur ist allerdings schon einige Jahre vor ihm da gewesen.“

Der goldfarbene Jesus von der Parkbank. Quelle: Polizeiinspektion Goettingen

Die meiste Zeit seines Daseins fristete der goldfarbene Jesus im Fundus des Theaters am Hagenweg. Auf die Spur gekommen war ihm Trödelhändler Martin Melcher vom Göttinger Zeughaus, der ihn zu erkennen glaubte. „Ich habe dem Theater vor einiger Zeit eine kleine Jesusfigur verkauft, die als Vorlage für eine große dienen sollte“, sagt Melcher. Diese soll im Musical „Spring Awakening“ zum Einsatz gekommen sein.

Eine Jesusfigur hat es in dem Stück tatsächlich gegeben, bestätigt Daerr. Es es ist allerdings der jüngere Bruder des goldfarbenen Jesus ohne Arme, der am Mittwoch auf der Parkbank gefunden wurde. „Die Figur für ’Spring Awakening’ ist neu angefertigt worden. Die goldfarbene Figur ist wesentlich älter“, sagt Daerr.

Jesusfigur aus dem Musical »Spring Awakening« im Sommer 2018 am Deutschen Theater in Göttingen. Quelle: Isabel Winarsch

Nach dem Umzug des DT-Fundus an die Güterbahnhofstraße im Jahr 2014 sei der goldfarbene Jesus an das Kulturzentrum Musa weitergeben worden. „Ja, er gehört zu uns“, bestätigt Sprecherin Tine Tiedemann. „Aus Platzgründen haben wir entrümpelt und uns von ihm getrennt. „Wir konnten ja nicht ahnen, dass ihn jemand befreien würde.“ Sie freut sich, dass der alte Jesus zu neuem Ruhm kommt.

Eine Bleibe auf Zeit hat der Jesus von der Parkbank bei der Göttinger Polizei gefunden. „Er ist als Fundsache bei uns gelandet“, sagt Sprecherin Jasmin Kaatz. Als solche habe die Finderin Anspruch auf die Figur. „Sie hat bereits Interesse angemeldet“, sagt Kaatz. Sollte sie den Jesus nicht haben wollen, werden die Beamten versuchen, einen neuen Besitzer zu finden. „Nur wenn sich niemand findet, müssten wir ihn endgültig entsorgen. Ermittelt werde übrigens nicht: Es bestehe kein Straftatbestand, weil die Figur als Abfall galt.

Von Verena Schulz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Kolumne „Mein Landleben“ - Vergessene Wörter

Bange, blümerant, hänseln – das sind Wörter, die heute kaum noch verwendet werden. Schade eigentlich, findet Tageblatt Kolumnistin Anke Weber.

01.02.2019

Er nennt sich Sick, ist 46 Jahr alt und blickt auf eine langjährige Drogenkarriere zurück. Inzwischen ist er clean und ein Youtube-Star. Sein neues Buch stellt Sick am 28. Februar in der Göttinger Musa vor.

04.02.2019

Am Freitag, 1. Februar, demonstrieren Schüler und Studenten erneut im Rahmen der „Fridays for Future“-Aktion in Göttingen. Um 10 Uhr geht es am Hiroshimaplatz los.

01.02.2019