Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Reifen fängt Feuer - Sattelschlepper ausgebrannt
Die Region Göttingen Reifen fängt Feuer - Sattelschlepper ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 25.07.2011
Brennt lichterloh: Lkw auf der A7
Brennt lichterloh: Lkw auf der A7 Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Nur knapp hat sich in der Nacht zum Montag ein Lkw-Fahrer auf der Autobahn 7 aus seinem brennenden Fahrzeug retten können. Der Auflieger brannte komplett aus.

Gegen 3 Uhr früh hatte der Fahrer bemerkt, dass der Auflieger in Flammen stand. Auslöser war offenbar ein Reifen des Aufliegers, der Feuer gefangen hatte. Direkt hinter der Abfahrt Göttingen, aber noch vor der Auffahrt in Richtung Norden konnte er sein brennendes Gefährt stoppen und geistesgegenwärtig aus dem Führerhaus fliehen. Er schaffte es sogar noch, den brennenden Auflieger abzukoppeln und so wenigstens die Zugmaschine zu retten, so die Polizei. Andere Verkehrsteilnehmer versuchten, die Flammen mit den Feuerlöschern aus ihren Autos einzudämmen.

Feuerwehrmänner löschen einen mit Kunststoffteilen beladenen Lastwagen in der Nacht zum Montag (25.07.2011) auf der Autobahn 7 bei Göttingen. Die Berufsfeuerwehr Göttingen sowie mehrere Ortswehren waren mit 25 Einsatzkräften und sieben Löschfahrzeugen im Einsatz. Mit einem Pendelverkehr wurde Löschwasser zur Brandstelle auf die Autobahn transportiert. Die Autobahn in Richtung Norden musste für zwei Stunden in Richtung Norden voll gesperrt werden.

Das aber blieb vergeblich: Als die Feuerwehr eintraf, stand der Auflieger vollständig in Flammen. Der Grund des extrem starken Feuers mit bis zu zehn Meter hohen Flammen war die Ladung: Der Lastzug war mit etwa 25 Tonnen Kunststoff- und Autoteilen beladen. Feuerwehr-Einsatzleiter Frank Gloth: „Als wir eintrafen, brannte der Auflieger komplett. Wir konnten, obwohl wir mit mehreren Wehren und 30 Leuten vor Ort waren, nichts mehr machen.“ Mit sechs großen Löschfahrzeugen wurden mehr als 20 Tonnen Wasser zum Löschen eingesetzt.

Den Schaden beziffert die Polizei auf etwa 170 000 Euro. In beiden Richtungen kam es zu mehrstündigen Sperrungen und Staus. Weil die Autobahn in Richtung Norden für zwei Stunden komplett gesperrt werden musste und danach nur eine Spur freigegeben wurde, kam es zu starken Verkehrsbehinderungen, die sich bis in den Nachmittag hinzogen. Der Ausweichverkehr verstopfte viele Straßen im Stadtgebiet.