Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hilfe zur Selbsthilfe
Die Region Göttingen Hilfe zur Selbsthilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 14.01.2018
Henning Schöner ist pensionierter Physiker und engagiert sich bei der Tafel. Quelle: Markus Hartwig
Anzeige
Göttingen

Seit Ende November können an jedem dritten Dienstag im Monat defekte Spielzeuge und Kleingeräte mithilfe des Teilprojekts der Göttinger Tafel auf Vordermann gebracht werden. Wurde das Angebot bei der Premiere noch verhalten angenommen, hoffen die Organisatoren nun, dass bei der Dezember-Auflage des Angebots mehr los sein wird.

„Die Seele muss repariert werden“, erzählt Martina May, Ansprechpartnerin für das Projekt bei der Göttinger Tafel. Getreu diesem Motto solle das Reparaturcafé ein Ort der Begegnung sein und außer den anderen Aktivitäten die soziale Teilhabe von Tafelkunden und anderen Menschen ermöglichen. Die Idee: Jeder kann defekte Elektrogeräte mitbringen und unter Anleitung von erfahrenen Reparateuren lernen, diese zu reparieren. Es ist „Hilfe zur Selbsthilfe“, erklärt Volkhard Rahmel, Rentner und Elektriker aus Leidenschaft, der am liebsten Nähmaschinen repariert. Wie er arbeiten alle beteiligten Reparateure ehrenamtlich für die Tafel. Beim ersten Treffen wurde ein Wasserkocher auseinandergebaut. Der Rentner Henning Schöner war am Werk. Konzentriert und vorsichtig nahm er jedes Detail des Gerätes unter die Lupe. Fingerspitzengefühl ist bei so einer Arbeit gefragt. Der Mann kennt sich aus. Das hat man gesehen. Beim nächsten Mal soll wieder ein Elektrogerät an die Reihe kommen, wenn sich dienstags das Café Mauerblümchen ins Literaturcafé verwandelt.

Von Nina Kenne

Mahnwache gegen Flüchtlingspolitik - Kräftige Jungs für 400 Dollar
14.01.2018
Neues Kraftwerk für Göttingen - Bioenergiezentrum im Rat umstritten
14.01.2018
Notfall-Sonderplan für den Landkreis Göttingen - Störfall bei Otto Bock simuliert
14.01.2018