Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Richter: „Wie der Hund in der Wurstkammer“
Die Region Göttingen Richter: „Wie der Hund in der Wurstkammer“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 26.11.2009
Anzeige

Die Strafe fällt deshalb so mild aus, weil es dem Angeklagten leicht gemacht worden sei, so hohen Schaden anzurichten. Als pathologisch Spielsüchtiger habe er sich in seinem Job „wie der Hund in der Wurstkammer“ fühlen müssen, begründete Richter Frank Werner das milde Urteil.

Dem gelernten Bankkaufmann war das Befüllen der Geldautomaten seiner Zweigstelle anvertraut. Regelmäßig waren die Bargeldbestände aufzufüllen. Alle zwei Wochen, so die Vorschrift, sollte im Vier-Augen-Prinzip abgerechnet werden: einer zählt, einer quittiert. In der Praxis blieben die Abrechnung aber an ihm hängen. Als im Sommer 2007 eine Kollegin ging, war er allein.

Im September griff er erstmals zu, verspielte hohe Summen bei Internet-Sportwetten und wollte diese anfangs durch sein Gehalt, später durch Kredit auffüllen. Als die Jahresrevision drohte, hatte er Glück: Ein Gewinn glich den Fehlbestand kurz aus. Danach waren die Automaten aber bald wieder mit viel weniger Geld gefüllt als von ihm belegt. Bis zum Urlaub 2008 ging das so, summierte sich zu fast 300 000 Euro, ehe er seine Belege der Urlaubsvertretung übergeben musste. Sein panikartiger Versuch, den Fehlbetrag als Reisescheckverkäufe zu deklarieren, fiel dann sehr schnell auf.

Auch wenn der Staatsanwalt eineinhalb Jahre gefordert hatte, blieb das Gericht unter der Vorstrafen-Grenze. So bleibe dem Studenten nach einer Spielsuchttherapie die Chance, eines Tages Beamter zu werden. Ausschlaggebend, so Werner, sei, dass er durch Jobverlust und vermutlich lebenslange Schulden schon bestraft sei.

Von Jürgen Gückel

Bestattungen, Müllabfuhr, Kanalisation – im nächsten Jahr müssen die Göttinger für diese Leistungen deutlich mehr bezahlen. Dagegen protestieren vor allem die Mitglieder des Interessenverbandes der Grund- und Hauseigentümer, (H+G Göttingen) und des DMB-Mietervereins. Im Fachausschuss des Rates überreichten sie mehr als 500 Protestunterschriften.

26.11.2009

„Aalfangverbot für Sportfischer“, „Kormoran wird Vogel des Jahres 2010“. Zwei Schlagzeilen, die auch unter den Angelsportvereinen des Landkreises Göttingen für Aufregung sorgen.

26.11.2009

Unzählige Kulturgüter wurden während der Zeit des Nationalsozialismus ihren jüdischen Besitzern abgenötigt oder enteignet. Eines von bislang wenigen deutschen Museen, die sich mit der Rückerstattung – Restitution – unrechtmäßig erworbener Objekte befassen, ist das Städtische Museum Göttingen.

26.11.2009