Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Riesige Änderung“ kommt auch auf Göttinger Gerichte zu
Die Region Göttingen „Riesige Änderung“ kommt auch auf Göttinger Gerichte zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 29.08.2015
Von Matthias Heinzel
Die Gerichte, aber auch die Staatsanwaltschaften, sagt Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne), stehen vor einer „riesigen Änderung“
Die Gerichte, aber auch die Staatsanwaltschaften, sagt Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne), stehen vor einer „riesigen Änderung“ Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

„Es ändert sich jetzt schon etwas“, sagte Dietmar Brosche, Direktor des Göttinger Amtsgerichts, in der vergangenen Woche beim Besuch der Ministerin im Amtsgericht am Donnerstag der vergangenen Woche.

Imer stärker halte die Elektronik Einzug in der Justiz.

Eines der Ziele der Änderung: der riesige Platzbedarf herkömmlicher Akten. Erst vor kurzem musste das Göttinger Amtsgericht zwei ganze Räume für die Lagerung von Akten im Zusammenhang mit der Anlagen-Pleitefirma Securenta dem Landgericht überlassen.

Mit der Umstellung auf elektronische Datenverarbeitung (EDV) stellen sich auch neue Probleme. Zum Beispiel das der Datensicherheit: Nachdem in jüngerer Zeit die Telefonanlagen von mindestens zwei niedersächsischen Gerichten von außen geknackt wurde und so auch erhebliche finanzielle Schäden entstanden, setzt die Ministerin auf Sicherheit vor Schnelligkeit.

Ein weiteres zu lösendes Problem: Während Papier nicht nur geduldig, sondern auch dauerhaft ist, muss bei der elektronischen Speicherung dafür gesorgt werden, dass Daten nicht verlorengehen.

Ministerin Niewisch-Lennartz hatte bei ihrer diesjährigen Sommerreise vorgenommen, vor allem den Amtsgerichten einen Besuch abzustatten. Außer in Göttingen führte sie Gespräche in Goslar, Seesen, Herzberg am Harz, Hann. Münden, Northeim und Einbeck.