Verbotsankündigung - Rückzieher der Neonazis - Aufmarsch in Güntersen abgesagt – GT - Göttinger Tageblatt
Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Rückzieher der Neonazis - Aufmarsch in Güntersen abgesagt
Die Region Göttingen Rückzieher der Neonazis - Aufmarsch in Güntersen abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 23.01.2015
Von Jörn Barke
Rückzieher der Neonazis: Aufmarsch in Güntersen abgesagt. Quelle: dpa
Anzeige
Güntersen / Göttingen

Bei der Neonazi-Kundgebung sollte auf dem Friedhof in Güntersen ein Kranz zum Gedenken an Horst Wessel, den Verfasser der NSDAP-Parteihymne, niedergelegt werden.

Der Landkreis teilte mit, er habe Messerschmidt angekündigt, den Aufmarsch in Güntersen und auch in dem von Messerschmidt als Alternative angegebenen Adelebsen zu verbieten. Die Kreisverwaltung räumte Messerschmidt zugleich die Gelegenheit zur Stellungnahme ein.

Anzeige

Noch vor Ablauf der Anhörungsfrist habe Messerschmidt das Vorhaben nun abgesagt. Begründet haben soll er das mit der weitreichenden Mobilisierung gegen den Aufmarsch, der ein Gedenken an Wessel unmöglich mache. In Güntersen soll als Gegenmaßnahme ein großes Frühlingsfest gefeiert werden, das von zahlreichen Initiativen und Musikern unterstützt wird.

Landrat Bernhard Reuter (SPD) begrüßt in einer ersten Stellungnahme die Absage der Demonstration. Den Bürgern von Güntersen bleibe ein ungewolltes Schauspiel erspart. „Die Menschen in Güntersen und dem Flecken Adelebsen haben durch ihre geschlossene Haltung klar gemacht, dass sie keinen rechten Aufmarsch wollen.

Das zeigt Wirkung“, so Reuter. „Ich bin erleichtert, dass wir am 28. Februar nun völlig unbelastet ein buntes Frühlingsfest in Güntersen feiern können“, sagt der Landrat.