Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Saalfelder Straße: Göttinger Verwaltung stellt Konzept für Spielplatzumbau vor
Die Region Göttingen Saalfelder Straße: Göttinger Verwaltung stellt Konzept für Spielplatzumbau vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 26.09.2013
Auf dem Spielplatz: Ulrike Voges (rechts) vom städtischen Fachdienst Grünflächen erläutert die Sanierungspläne. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Im Juni teilten Anlieger und Mitglieder des Spiel- und Begegnungsvereins Geismar der Stadtverwaltung bei einem ersten Ortstermin ihre Wünsche mit. Ulrike Voges vom städtischen Fachdienst Grünflächen und ihre Kollegen aus dem Fachbereich Jugend waren jetzt vor Ort, um ihr Konzept zur Umgestaltung vorzustellen.

„Der Sandspielbereich bleibt ungefähr, wie er ist. Die umstehenden Bäume bieten den im Sand spielenden Kindern im Sommer genug Schatten“, sagte Voges. Der Platz solle allerdings durch Findlinge eingefasst werden.

Anzeige

Der Zugang zum Spielplatz  soll an gleicher Stelle bleiben – ein Wunsch war, diesen seitlich zu versetzen. Allerdings soll das jetzige Tor durch ein kindgerechteres ersetzt werden.

Um die neuen Spielgeräte sicher installieren zu können, müsse zunächst eine waagerechte Fläche geschaffen werden. „Der Eingangsbereich wird zu einer Art Tal. Einige Bereiche sollen gepflastert werden.

„Großes Lob an die Planer"

Das ist auch wichtig für Gehbehinderte“, erklärte Voges. Bedenken der Eltern, das könne neue Gefahrenquellen schaffen, entkräftete Voges. Regine Borchard, Mitinitiatorin des Begegnungsvereins, ist begeistert.

„Es ist bis auf Kleinigkeiten wirklich toll, dass all unsere Ideen untergebracht worden sind. Ein großes Lob an die Planer.“ Befürchtungen, die Kosten könnten auf die Anlieger umgelegt werden, sind laut Planungsteam unbegründet: „Das Budget wird vor allem von einer großen Spende getragen.“ Die Ausschreibung soll nach den Herbstferien beginnen.

Voges hofft, dass die Aufträge bis Weihnachten vergeben werden können. „Dann können wir im Frühjahr mit den Arbeiten beginnen.“

Von Nina Winter