Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Saturn-Markt Göttingen bietet Bücher von Gegnern der Evolutionstheorie an
Die Region Göttingen Saturn-Markt Göttingen bietet Bücher von Gegnern der Evolutionstheorie an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 10.07.2013
Von Jörn Barke
Thesen gegen die Evolution: im Göttinger Saturn-Markt unter der Rubrik „werteorientierte Medien“ günstig zu erwerben.
Thesen gegen die Evolution: im Göttinger Saturn-Markt unter der Rubrik „werteorientierte Medien“ günstig zu erwerben. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Immerhin gleich drei Regale finden sich dazu. Wer hier unter dem wummernden Lautteppich der CD-Abteilung stöbert, stößt allerdings auf interessante Werte – zum Beispiel auf das vom Verein „Pro Genesis“ herausgegebene Buch „95 Thesen gegen die Evolution“. Darin schreibt Mit-Autor Werner Gitt im Vorwort, die Evolutionslehre gehöre „zu den größten Irrtümern der Weltgeschichte“.

Gitt, vor seinem Ruhestand Fachbereichs-Direktor an der  physikalisch-technischen Bundesanstalt in Braunschweig, ist einer der bekannteren Vertreter des Kreationismus in Deutschland. Der Kreationismus – abgeleitet von dem lateinischen Wort creatio (Schöpfung) – wendet sich gegen die als atheistisch verstandene Evolutionslehre. Er wird von evangelikalen Christen vertreten, die an einem wörtlichen Verständnis der Bibel festhalten.

Kreationisten vertreten die Auffassung, es gebe „höchstens einige Tausend Jahre menschlicher Vorgeschichte“ und auch die Erde sei nur Jahrtausende alt, nicht wie – nach gängiger wissenschaftlicher Meinung – einige Milliarden Jahre. Kreationisten lehnen auch wissenschaftliche Standard-Lehren wie die Urknalltheorie und die Abstammung des Menschen vom Affen ab.

Weltanschaulich und religiös neutral

Von Gitt sind gleich mehrere Medien im werteorientierten Angebot bei Saturn – natürlich äußerst günstig. „Fragen, die immer wieder gestellt werden“ ist etwa für 1,09 Euro zu haben. In Göttingen hat Gitt bereits wiederholt Vorträge gehalten, unter anderem in der Freien evangelischen Gemeinde.

Bei dem Sortiment habe man sich auf den Lieferanten IC Medienhaus verlassen, sagt Saturn-Geschäftsführer Isa Yahkup. Als Unternehmen sei man weltanschaulich und religiös neutral. Die Titel des Sortiments seien auch über Internethändler bestellbar und stünden nicht auf dem Index.

IC Medienhaus ist ein Unternehmen der Stiftung christlicher Medien (SCM), die sich selbst als größte evangelikale Verlagsgruppe bezeichnet und einen Großteil des werteorientierten Saturn-Sortiments bestückt.

Im Angebot sind unter anderem Medien von US-Erweckungsprediger Billy Graham und Pro-Christ-Redner Ulrich Parzany. Die Gitt-Bücher sind im CLV-Verlag (Christliche Literatur-Verbreitung) erschienen. Bücher des Verlages werden auch über das Internet-Portal SCM Shop angeboten.

Im Gegensatz zu den Kreationisten sehen evangelische und katholische Kirche keinen Widerspruch zwischen Evolutionslehre und Schöpfungsglaube. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat sich 2008 in einer Schrift klar vom Kreationismus abgegrenzt. Dieser führe zu einer Form der Welterklärung, in der das Bündnis von Glaube und Vernunft aufgekündigt werde.

Die schöpferische Kraft Gottes hinter allem

Das aus dem Kreationismus heraus entwickelte Konzept eines „Intelligenten Designs“ – auch dieses taucht im Saturn-Sortiment auf – wird als pseudowissenschaftlich bewertet. Nach der Theorie des Intelligenten Designs kann die Komplexität des Universums nur durch einen intelligenten Schöpfer erklärt werden, nicht aber durch die Evolutionstheorie.

Ein aufgeklärter Gottesglaube brauche sich vor der Naturwissenschaft nicht zu fürchten, sondern suche einen Dialog mit den Wissenschaften, heißt es in der EKD-Schrift. Naturwissenschaft und Theologie eröffneten unterschiedliche Sichtweisen auf die Entwicklung der Welt.

Im evangelischen Schöpfungsglauben gehe es nicht darum, kosmologische Aussagen über die Entstehung der Welt zu machen, sondern hinter allem die schöpferische Kraft Gottes zu sehen, die beständig in der Welt wirke. Kern des Schöpfungsglaubens sei es, dass Menschen lernten, dass sie Gottes Geschöpfe seien.