Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Schicksal eines kurdischen Oppositionellen wird aufgearbeitet
Die Region Göttingen Schicksal eines kurdischen Oppositionellen wird aufgearbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.08.2019
Selahattin Demirtas sitzt seit Jahren in der Türkei im Gefängnis. Über sein Schicksal wird am 3. September in Göttingen informiert. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Der türkisch-kurdische Politiker Selahattin Demirtas soll am 2. September ein weiteres Mal vor türkischen Gerichten und am 19. September vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EMGR) angehört werden. Um auf das Schicksal von Demirtas und anderen politischen Gefangenen aufmerksam zu machen, veranstaltet die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Dienstag, 3. September, eine Infoveranstaltung. Thomas Oppermann (SPD), Vizepräsident des Deutschen Bundestages, und Süleyman Demirtas, der Bruder des seit November 2016 inhaftierten Oppositionellen, berichten über sein Leben in türkischer Haft. Die Veranstaltung im Victor-Gollancz-Haus der Gesellschaft für bedrohte Völker, Geiststraße 7. in Göttingen, beginnt um 19.30 Uhr.

„Kurdischer Obama“

Der heute 46-jährige türkisch-kurdische Politiker, der als „kurdischer Obama“ bezeichnet wird, ist seit seinem 18. Lebensjahr politisch aktiv. Als Rechtsanwalt machte er es sich zur Aufgabe, Gefangene in der Türkei vor polizeilicher Willkür zu schützen. Dabei stieg er innerhalb der Kurdenbewegung auf, wurde Vorstand des Menschenrechtsvereins IHD und leitete dessen Zweigstelle in Diyarbakir, der heimlichen Hauptstadt der Kurden in der Türkei.

Einsatz für Demokratisierung

Im Juni 2014 trat er der prokurdischen „Demokratischen Partei der Völker“ (Türkisch: Halkların Demokratik Partisi HDP) bei und wurde zum Co-Vorsitzenden gewählt. Er setzt sich für eine friedliche Lösung der Kurdenfrage ein, für echte Demokratisierung, für Glaubensfreiheit für Christen, Aleviten, Yeziden, für sprachliche, politische und kulturelle Gleichberechtigung für Kurden, für Assyrer/Aramäer und Armenier sowie für ein friedliches Miteinander in der Türkei.

Von Kathrin Lienig

Bis 2040 soll Göttingen CO2 -neutral werden. Um das zu erreichen, hat der Landkreis Göttingen ein Klimaschutzkonzept vorgelegt. Landesweit steht der Kreis sehr gut da.

29.08.2019

Um „Plätze der Verspottung des Judentums“ geht es bei einer Exkursion des Jüdischen Lehrhauses Göttingen nach Wittenberg. Unter anderem soll die Stadtkirche besichtigt werden.

29.08.2019

Südniedersachsen zählt zu den Zuckerrübenanbaugebieten in Deutschland. Wie viel Sauerstoff die Pflanzen im Sommer täglich produzieren, erklären Fachleute.

29.08.2019