Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Erneute Schlägerei im Grenzdurchgangslager Friedland
Die Region Göttingen Erneute Schlägerei im Grenzdurchgangslager Friedland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 29.07.2013
Von Jürgen Gückel
Luftaufnahme vom Grenzdurchgangslager Friedland.
Luftaufnahme vom Grenzdurchgangslager Friedland. Quelle: Meder
Anzeige
Friedland

Gegen 16.30 Uhr wurde die Polizei gerufen, weil Bewohner der Landesaufnahmebehörde unterschiedlicher Ethnien in Streit geraten waren.

Der Auslöser dafür konnte wegen Sprachproblemen nicht ermittelt werden. Bei der Schlägerei war ein 22 Jahre alter Iraner im Gesicht verletzt worden. Als der stark alkoholisierte Mann in eine Klinik eingeliefert werden sollte, setzte er sich zur Wehr und verletzte dabei einen Polizeibeamten an Arm und Bein.

Erst Ende Juni hatte es eine Massenschlägerei mit drei Verletzten zwischen Georgiern und pakistanischen Flüchtlingen gegeben.

Mehr zum Thema

Zu einer Massenschlägerei ist es am Sonntagmittag im Lager Friedland gekommen. Bei den Auseinandersetzungen zwischen zwei verschiedenen Gruppen von Lagerinsassen wurden drei Menschen verletzt, teilte ein Sprecher der Göttinger Polizei weiter mit. Mehrere Streifenwagen waren im Einsatz. Die Hintergründe der Streitereien sei bislang unklar.

Matthias Heinzel 01.07.2013
Göttingen Flüchtlinge kommen im August - 5000 Syrer kommen nach Göttingen

Die 5000 syrischen Flüchtlinge, die Deutschland in einem Sonderprogramm aufnehmen will, sollen laut Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bis Oktober alle in Deutschland sein. Zunächst war man von der Aufnahme noch im Monat Juli ausgegangen.

11.07.2013
Göttingen Ankunft voraussichtlich Mitte August - Friedland erwartet syrische Flüchtlinge

Die ersten der 5000 syrischen Flüchtlinge, die Deutschland aufnehmen will, können ab Juli in die Bundesrepublik einreisen. Dabei handle es sich um Menschen, die in Syrien oder einem Nachbarland von deutschen Konsulaten Aufenthaltstitel erhalten und auf eigene Kosten nach Deutschland kommen, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums dem Evangelischen Pressedienst.

30.06.2013