Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Projekt „Mix it“: Lumière zeigt Filme von Schülern der BBS Ritterplan
Die Region Göttingen Projekt „Mix it“: Lumière zeigt Filme von Schülern der BBS Ritterplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 16.01.2020
Gruppenfoto zur Premiere: Schüler der BBS Ritterplan haben beim Projekt „Mix it“ drei Kurzfilme gedreht. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Drei Kurzfilme, die von Schülern der BBS Ritterplan in Göttingen gedreht und produziert wurden, liefen im Lumière nun erstmals auf der großen Leinwand. Die Filme entstanden durch eine Zusammenarbeit der Berufsbildenden Schule mit dem Projekt „Mix it“ der Deutschen Filmakademie und des Vereins „bilderbewegen“. Ziel der Aktion war es, Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zusammenzubringen.

Ausgangspunkt des Projekts seien kritische Fragen zu Schönheitsidealen, Instagram und Facebook gewesen, sagt Anette Bußmann, Koordinatorin Berufseinstiegsschule/Hauswirtschaft der BBS Ritterplan. 31 Schüler nahmen im Dezember an einer Projektwoche von „Mix it“ im Haus der Kulturen und im Jugendzentrum Maschmühle teil. Zusammen mit einem professionellen Team hätten sie drei Kurzfilme gedreht, die sich mit dem Thema Körper und Körperbilder auseinandersetzen.

Anzeige

Zum Abschluss Filmvorführung im Lumière

Mit der Uraufführung im Lumière endete das Projekt für die Schüler, die für Dreharbeiten und Produktion zusammengearbeitet haben. Sie hätten gemeinsam das Drehbuch entwickelt, sich als Schauspieler und Kameraleute versucht. Neben dem Filmdreh sei es bei dem Projekt auch darum gegangen, sich zuzuhören, zu verstehen und miteinander zu lernen, sagt Bußmann.

Obwohl das Projekt nun abgeschlossen sei, könne man sich die Filme immer wieder anschauen – sie sind ab sofort auf dem YouTube-Kanal von „Mix it“ verfügbar – und die Schüler könnten auf den Kontakten, die sie in der Projektwoche geknüpft hätten, aufbauen und in Zukunft vielleicht noch mehr Projekte umsetzen, sagt Gabriela Zorn, die künstlerische Projektleiterin.

Von Tammo Kohlwes

Anzeige