Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Schwere Autobahnunfälle: Neuer Rüstwagen für Kreisfeuerwehr
Die Region Göttingen Schwere Autobahnunfälle: Neuer Rüstwagen für Kreisfeuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 28.07.2009
Übergabe: Ortsbrandmeister Eike Schucht (v.l.), Bürgermeister Klaus Burhenne, Stadtbrandmeister Thomas Schelp, Schermann und Karl-Heinz Niesen.
Übergabe: Ortsbrandmeister Eike Schucht (v.l.), Bürgermeister Klaus Burhenne, Stadtbrandmeister Thomas Schelp, Schermann und Karl-Heinz Niesen. Quelle: CR
Anzeige

Schermann bezeichnete die Beschaffung als „dringend notwendig und überfällig“, da das Fahrzeug vor allem auch für die oft schwierigen Einsätze auf der A 7 vorgesehen sei. Mit der Indienststellung des Rüstwagens stehe das ehrgeizige Fahrzeug-Beschaffungsprogramm des Kreises vor dem Abschluss. Insgesamt seien zwischen 2002 und 2009 etwa 2,8 Millionen Euro investiert worden. Damit sei im Landkreis ein hoher Standard bei der technischen Ausrüstung der Kreisfeuerwehr erreicht. Die Modernisierung des Fuhrparks gewähre die notwendige Sicherheit und Hilfeleistung im Brandfall, bei Unfällen oder anderen Einsätzen.

Trotz miserabler Kassenlage gebe der Landkreis für den Brandschutz in diesem Jahr rund 1,3 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und eine Million Euro im Vermögenshaushalt aus, so der Landrat. Die Mittel im Vermögenshaushalt seien vor allem für den Aufbau der digitalen Alarmierung der Feuerwehren und des Rettungsdienstes vorgesehen. Nach heutigen Schätzungen werde dafür ein Gesamtbetrag von etwa 1,3 Millionen Euro erforderlich sein.

Der neue RW hat ein Allradfahrgestell von MAN mit einem Maximalgewicht von 13 Tonnen. Der Spezial-LKW verfügt über eine Rotzler-Seilwinde mit einer Zugkraft von maximal 60 Tonnen, einen Generator zur Stromerzeugung mit einer Leistung von 23 Kilovolt Ampère und einem pneumatisch ausfahrbaren Lichtmast mit zwei Halogenscheinwerfern mit je 1500 Watt Leistung.

Rettungsschere für Lastwagen

Die neue Rettungsschere hat eine Schneidkraft von 105 Tonnen. Die Schere ist damit auch für das Aufschneiden von Lastwagen und Bussen geeignet. Noch brauchbare und dem Stand der Technik entsprechende Geräte werden vom Altfahrzeug übernommen. Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Münden fahren die Einsätze. Sie sind in der Bedienung der Fahrzeugtechnik und im Gebrauch der teils moderneren Geräte geschult worden.

ft