Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Sind nicht an Ihrem Ford Ka interessiert“
Die Region Göttingen „Sind nicht an Ihrem Ford Ka interessiert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:33 31.01.2010
Viele Kärtchen am Ka, aber kaum Interesse: Visitenkarten von Autoaufkäufern. Quelle: Heller
Anzeige

Auf dem ersten Kärtchen heißt es unter anderem: „Ich bin an Ihrem Wagen interessiert … Km-Stand, TÜV und KAT sind unwichtig … Ich zahle sofort Bargeld“, und auf der Rückseite wird versprochen: „Egal wo Sie sind, wir sind innerhalb von 30 min. bei Ihnen.“ Derselbe Text steht übrigens auch auf Kärtchen Nummer zwei, das jedoch andere Telefonnummern nennt und auch ein anderes Aussehen hat. Der Auto-Exporteur, das zeigen die Anrufe unter der Kasseler Festnetznummer, ist offensichtlich derselbe. Beim ersten Telefonat werden Marke, Baujahr, Kilometerstand und Farbe, Zustand und Ausstattung sowie Preisvorstellung – in dieser Reihenfolge – erfragt. Letzteres gibt den Ausschlag: „Tut mir leid, kein Interesse.“ Beim zweiten Anruf heißt es schon beim Erwähnen der Automarke: „Wir haben kein Interesse an Ihrem Ford Ka“. Der Gesprächspartner legt sogleich auf. Er will das Auto noch nicht einmal angucken.
Ähnlich verläuft das dritte Telefonat, wieder mit einer Kasseler Export-Import-Firma. Die Visitenkarte verheißt Interesse, „mit und ohne TÜV, wenig oder vielen Kilometern …“. Als der Herr die Preisvorstellung hört, macht er klar: „Ne, mehr als 1000 Euro zahlen wir nicht“. Schade, auch er will nichts von Vorzügen wie elektrischem Sonnendach oder neuen Reifen wissen, lässt sich nicht auf einen Besichtigungstermin ein.
Den verspricht Autoaufkäufer Nummer vier, nachdem er am Telefon betont hat, nicht mehr als 1700 Euro zu bezahlen. Das Geschäft werde gleich vor Ort abgeschlossen, der Ka gleich mitgenommen und abgemeldet. Das klingt dubios. Zum vereinbarten Termin kommt es jedoch nicht. Der Mann hatte versprochen, zuvor anzurufen, um den Treffpunkt zu klären. Offensichtlich hat der Kasseler Ex- und Importeur gleichen Nachnamens wie der Firmeninhaber von Kärtchen eins und zwei zwischenzeitlich ebenfalls das Interesse verloren.
Die fünfte Visitenkarte, so ist auf Anfrage unter der genannten Handynummer zu erfahren, stammt von einem Aufkäufer aus Göttingen. Auf seinem Kärtchen steht: „Ich bin immer interessiert und zahle Ihnen einen guten Preis.“ Für den Ka würde er 1200 Euro geben. Der örtliche Ford-Händler bietet für den Ka übrigens maximal 1000 Euro – wenn ein neues Fahrzeug gekauft wird. Da bleibt wohl nur noch der Verkauf an Privat oder über das Internet. Dort wird ein Gebrauchtwagenwert von 1750 Euro für den Ka errechnet.

Von Britta Eichner-Ramm

Göttingen Motorschiff mit Namen der Stadt - „Göttingen“ mit 9000 PS übers Meer

Nicht nur vor dem Zweiten Weltkrieg, auch danach gab es ein Schiff mit dem Namen „Göttingen“. Doch ein langes Leben war dem 6341 Bruttoregistertonnen großen Frachter nicht beschieden: Nur ein Jahr nach dem Stapellauf der “M.S. Göttingen“ setzte der unaufhaltsame Siegeszug des Containers ein, konventionelle Stückgutfrachter wurden reihenweise abgewrackt.

31.01.2010
Göttingen Hunderte Polizisten im Einsatz - 500 Menschen demonstrieren in der Innenstadt

Mehrere hundert Anhänger der linken Szene sind am Sonnabend, 30. Januar, „gegen die Kriminalisierung antirassistischer Politik“ und „für linke Politik und Alltag“ in Göttingen auf die Straße gegangen. Die Polizei sprach von rund 400 Demonstranten, die Veranstalter von mehr als 500. Bis auf einige Rangeleien sei es friedlich geblieben, sagte Einsatzleiter Gerd Hujahn gegenüber dem Tageblatt. Die Polizei sei mit mehreren Hundertschaften im Einsatz gewesen. Mitglieder der „Wohnprojekte Rote Straße“ teilten hingegen mit, dass „Polizeiübergriffe“ eine „vorzeitige Auflösung“ der Demo erzwungen hätten. Es habe „fast 20 Verletzte“ unter den Demonstranten gegeben. Die Demo endete am Abend in der Roten Straße. Ein Video ist hier zu sehen.

01.02.2010
Göttingen Nach Hausdurchsuchung in der Roten Straße - 400 Menschen demonstrieren in Göttingen gegen Repression

Rund 400 Anhänger der linken Szene haben nach Polizeiangaben am Sonnabend, 30. Januar, in der Göttinger Innenstadt gegen staatliche Repression und politische Verfolgung demonstriert. Die Veranstalter sprachen von mehr als 500 Teilnehmern. Bis auf einige Rangeleien sei es friedlich geblieben, sagte Einsatzleiter Gerd Hujahn. Zwei Beamte seien durch Fußtritte leicht verletzt worden. Gegen drei Demonstranten seien Strafverfahren eingeleitet worden. Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften im Einsatz. Laut einer Pressemitteilung der "Wohnprojekte Rote Straße" hätten hingegen "Polizeiübergriffe" eine "vorzeitige Auflösung" der Demo erzwungen. Es habe "fast 20 Verletzte" unter den Demonstranten gegeben. Die Demo endete am Abend in der Roten Straße.

31.01.2010