Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Singer-Songwriter gemixt mit Hip Hop: Dermot Kennedy liefert beeindruckende Live-Performance
Die Region Göttingen Singer-Songwriter gemixt mit Hip Hop: Dermot Kennedy liefert beeindruckende Live-Performance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 14.09.2019
Dermot Kennedy sorgte eine Stunde lang für beste Livemusik. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Göttingen

Mit seinem Auftritt beim NDR2-Soundcheck-Festival am Freitagabend hat Dermot Kennedy das Publikum mit seiner kraftvollen Performance beeindruckt. Wie auf einer Tour de Force trieb der 27-Jährige seine Stimme eine Stunde lang von Song zu Song.

Schon Minuten vor Kennedys Auftritt stehen die Konzertbesucher mit dem Blick zur Bühne als könnten sie damit die Zeit beschleunigen. Punkt halb acht ist es dann soweit und der 27-Jährige und seine Band legen los. Was folgt, ist eine 60-minütige Show, bei der Kennedy unter Beweis stellt, was für ein talentierter Live-Künstler er ist. Vielleicht sind es die Jahre als Straßenmusiker, die seine Stimme so trainiert haben. Eine Pause gönnt er sich nur für ein paar Sekunden, um die Gitarre zu wechseln. Nach jedem Lied bedankt er sich mit einem kurzen bescheidenen „Thank you“.

Volles Haus in Halle 2. Quelle: Niklas Richter

Der erste Lied mit Wiedererkennungsfaktor ist „Outnumbered“. Es sei ein Song, von dem er gehofft habe, dass er etwas Tröstliches für diejenigen habe, die es gerade brauchen, sagt Kennedy. Überhaupt handeln viele seiner Stücke von Liebe und Verlust, Trauer und Sehnsucht. Doch Melancholie hat bei Kennedy immer auch etwas Hoffnungsvolles. So wie sein nächstes Lied, „The corner“, das er vor einem Jahr in London geschrieben habe, an einem wunderschönen Tag im Studio, ohne an sich selbst zu zweifeln. Damals habe er gewusst, dass er einen wichtigen Song geschrieben habe. Das Publikum zückt kleine LED-Lampen.

Die Musik des Iren ist eine ungewöhnliche und ungewohnte Mischung aus typischem Singer-Songwriter-Gitarrensound mit Hip-Hop- und Elektroelementen, die man so noch nicht gehört hat. Songs, die zunächst ruhig beginnen, bleiben es nicht. Kennedys Stimme ist immer ein bisschen kämpferisch, dem Schreien manchmal nicht fern.

Dermot Kennedy. Quelle: Niklas Richter

Spätestens bei „Glory“ singt das Publikum mit und wiegt sich im Takt, bevor Kennedy „Power over me“ anstimmt, sein bekanntestes Stück, das ihm einen europäischen Hit eingebracht hat. Dann ist die Stunde auch schon bald vorbei. Mit „After Rain kündigt er das letzte Lied des Abends an. Es sei ein hoffnungsvoller Song, in dem es darum gehe, sein Bestes zu tun und mithilfe derjenigen, die einem am nächsten stehen, zuversichtlich zu sein. Kennedy fordert das Publikum auf, den Refrain mitzusingen. Wie ein Mantra erklingt dann auch „you won‘t go lonely here“ aus den Reihen der Zuschauer. Und so beenden Sänger und Publikum das Konzert gemeinsam. Minutenlanger Applaus folgt.

Von Nora Garben

„Die Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ beginnt am Freitag, 13. September 2019. Das Bonus-Freiwilligenzentrum der Caritas in Göttingen ist mit interessanten Vorträgen und Workshops dabei.

13.09.2019

Rund 200 Millionen Menschen christlichen Glaubens leiden weltweit unter Verfolgung und Drangsalierung. Beim nächsten Abend „Fritz im Dialog“ soll dieses Problem thematisiert werden. Ein Gesprächspartner ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Volker Kauder.

13.09.2019
Göttingen „Fridays for Future“ in Göttingen Demo, Streikwoche und Protestcamp

Weltweit wollen Anhänger von „Fridays for Future“ am 20. September mit Vereinen, Verbänden und Kirchen auf die Straße gehen – auch in Göttingen. In der Leinestadt ist zudem eine ganze Streikwoche geplant.

13.09.2019