Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Sparpaket: Verwaltung drängt zur Eile
Die Region Göttingen Sparpaket: Verwaltung drängt zur Eile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 23.03.2012
Von Gerald Kräft
Anzeige
Göttingen

Da die Auswertung des Bürgerforums im Internet mit Bürgervorschlägen erst in der kommenden Woche beginnt, wird die Zeit für Diskussionen über Änderungen am Gesamtpaket knapp. Die Delegierten des SPD-Stadtverbands sollen jetzt bereits am 17. April über das Sparpaket beschließen. Nicht alle Verwaltungsvorschläge stießen auf SPD-Zustimmung, so Stadtverbandsvorsitzender Horst Reinert. Die Partei werde aber versuchen, für alle abgelehnten Vorschläge Alternativen zu entwickeln, um den Zukunftsvertrag nicht von vornherein scheitern zu lassen.

„Auch wenn viele behaupten, wir hätten alles längst abgesegnet: Wir machen uns die Entscheidung nicht leicht, und das letzte Wort spricht die Delegiertenversammlung.“ Im Weender Ortsrat wurde am Donnerstagabend eine Schließung des Freibades einstimmig abgelehnt und ein tragfähiges Konzept, an dem sich die Vereine beteiligen, gefordert. Beklagt wurde eine „soziale Unwucht“ des Sparpaketes. Bei 14 Millionen Euro freiwilliger Leistungen der Stadt, davon zehn Millionen für Kulturförderung, trage die Kultur nur unterproportional zum Sparpaket bei.

Mehr zum Thema

Die CDU fordert von den Befürwortern einer Kreisfusion umfassende Sparvorschläge und greift den Göttinger Landrat Bernhard Reuter (SPD) massiv an. Es sollten jetzt hektisch Tatsachen geschaffen werden, ohne über die Folgen aufzuklären, kritisierte der CDU-Kreisvorsitzende Fritz Güntzler nach einem Sondierungsgespräch von Vertretern der Kreise Göttingen und Osterode sowie der Stadt Göttingen.

Gerald Kräft 23.03.2012

„Über die Verhältnisse leben. Gegen engere Gürtel und Kapitalismus“: Unter diesem Titel haben gestern Abend etwa 500 Menschen – die Polizei sprach von 250 – in der Göttinger Innenstadt mit lauter Musik demonstriert.

20.03.2012

Die gute Konjunktur in den vergangenen zwei Jahren hält in Göttingen offenbar ungebremst an und sorgt vorerst weiter für fette Gewerbesteuereinnahmen. „Ein Top-Ergebnis“, sagte Kämmerer Hans-Peter Suermann am Donnerstag, 8. März, im Finanzausschuss, er habe schon schlechtere Nachrichten verkündet. 

Gerald Kräft 12.03.2012