Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Sperrung ignoriert: Auto bleibt auf Bahnübergang in Lödingsen liegen
Die Region Göttingen Sperrung ignoriert: Auto bleibt auf Bahnübergang in Lödingsen liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 13.10.2013
Von Andreas Fuhrmann
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Lödingsen

Am unbeschrankten Bahnübergang "Auf dem Kampe" in Lödingsen, an dem derzeit gebaut wird, hatte sich ein Autofahrer gegen 21.30 Uhr mit den Rädern seines Wagens in den Gleisen verkeilt und war liegen geblieben. Er hatte den Bahnübergang in Richtung Wibbecke offenbar benutzen wollen, obwohl dieser zurzeit wegen der Bauarbeiten gesperrt ist.

Nach Angaben der Polizei konnten die Insassen den Warnblinker setzen und den Wagen verlassen. Der Lokführer eines herannahenden Zuges, der in Richtung Adelebsen unterwegs war, bemerkte das Hindernis auf den Gleisen rechtzeitig und konnte den Zug stoppen, bevor es zum Zusammenstoß kam.

Anzeige

Verletzt wurde niemand. Nach Angaben einer Bahn-Sprecherin befanden sich zum Zeitpunkt der Vollbremsung zehn Fahrgäste im Zug. Der Zug setzte zum Haltepunkt Lödingsen zurück, weil das Auto die Strecke blockierte, erklärte die Bahn-Sprecherin weiter.

Die zehn Reisenden im Zug wurden von dort mit Taxen weiterbefördert. Ein Abschleppwagen barg in der Zwischenzeit das Auto von den Gleisen. Nach Freigabe der Strecke um 23.30 Uhr fuhr die leere Regionalbahn mit etwa zwei Stunden Verspätung weiter bis zum Endbahnhof Ottbergen.

Die Deutsche Bahn AG erneuert derzeit neben dem Bahnübergang in Lödingsen auch den in Erbsen. Beide Bahnübergänge werden der Bahn zufolge künftig durch Ampelanlagen mit Halbschranken und Fußgängerakustik gesichert. Nötig sind unter anderem auch neue Kabel und eine breitere Straße.

Am Wochenende sollten in Lödingsen außerdem Schwellen ausgewechselt werden, wie die Bahn angekündigt hatte (Tageblatt berichtete). Daher befand sich am Freitagabend offenbar kein Asphalt zwischen den Gleisen des Bahnübergangs in Lödingsen.

Um den Ausbau der ungesicherten Übergänge hatte es jahrelang Auseinandersetzungen gegeben. Nun wird das Vorhaben umgesetzt. 2008 war auf dem Bahnübergang in Erbsen ein Feuerwehrmann im Einsatz ums Leben gekommen.

Der Artikel wurde aktualisiert