Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Spielplatz mit Trampolin für Göttinger Innenstadt
Die Region Göttingen Spielplatz mit Trampolin für Göttinger Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 22.06.2018
Eines der geplanten Spielgeräte für den neuen Spielplatz auf dem Pauliner Kirchhof. Quelle: Foto: Stadt Göttingen/Berliner Seilfabrik
Anzeige
Göttingen

Einstimmig sprach sich der Fachausschuss am Donnerstag für den aktuellen Gestaltungsvorschlag der Verwaltung aus, nach dem ein Stahl-Seil-Klettergerüst, eine Schaukel und eine Trampolinanlage auf der Südseite des historischen Gebäudes an der Ecke Papendiek und Paulinerstraße entstehen sollen. Damit kann eine ganze Reihe von ähnlich lautenden Anträgen aus verschiedenen Fraktionen der vergangenen Jahre voraussichtlich bald zu den Akten gelegt werden.

Wie langwierig der Vorlauf für die jetzige Entscheidung tatsächlich war, belegt der Antrag der Grünen-Ratsfraktion, der der jüngsten Beratung zugrunde lag. Er ist überschrieben mit „Neue Kinderspielplätze in Göttingens Innenstadt: Dritter Anlauf!“ und er ist datiert auf das Jahr 2011. Und schon damals verwies Fraktionschef Rolf Becker auf eine „never ending story“ um fehlende Spielflächen im Innenstadtbereich seit Ende der 90er Jahre.

Anzeige

Park statt Parkplatz

Aktuell stehen auf dem Pauliner Kirchhof hinter der Schranke bis zu 30 Fahrzeuge auf markierten Stellflächen. Nach Vorstellung der städtischen Planer soll das Areal als kleine Parkanlage völlig neu entstehen. Bereits im vergangenen Jahr hatte man in Abstimmung mit der Universität Landschaftsplanungsbüros beauftragt, Stegreifentwürfe für die Fläche zu erarbeiten. Schließlich überzeugte die Idee des Büros Lohaus+Carl – unter anderem wegen Rasenflächen, dem Erhalt des Baumbestands, dem Bezug zum historischen Geländeniveau und dem hohen Spielwert der vorgesehenen Geräte. Die hatten wegen der unmittelbaren Nähe zur alten Staats- und Universitätsbibliothek starken Bezug zum Thema Buch.

Weitere Herausforderungen für die Planer: Zum einen musste eine Feuerwehr-Zufahrt zum Gebäude gewährleistet bleiben, außerdem sollte der Platz für kulturelle Veranstaltungen nutzbar bleiben und weiterhin Parkraum bieten. Dafür veranschlagte das Büro Kosten von etwa 385 000 Euro. Zu viel.

Keine Bücher-Spielgeräte

Da man außerdem nicht mehr von den Bücher-Spielgeräten überzeugt war, beendete die Stadt die Zusammenarbeit und erstellte auf Basis des Entwurfs zusammen mit dem Baumanagement der Universität eine Alternativplanung, deren Baukosten bei nur noch 300 000 Euro liegen soll – immerhin noch 100 000 Euro mehr als veranschlagt.

Die jetzt gewählten Geräte sowie der falldämpfende Bodenbelag aus Teppichvlies würden sich für die Nutzungsansprüche in der Innenstadt besonders eignen und zudem eine barrierefreie Bespielung ermöglichen, so die Verwaltung. Außerdem bleiben zehn Parkplätze für Mitarbeiter der Universität auf der Fläche bestehen.

Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2019 beginnen. Zuvor aber muss der Rat im Rahmen der Haushaltsberatung noch über die zusätzlich benötigten 100 000 Euro entscheiden.

Von Markus Scharf

22.06.2018
Göttingen Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen - Neue VdK-Vizechefin aus Göttingen
22.06.2018