Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Stadt und Kreis: Zahlung bis Jahresende
Die Region Göttingen Stadt und Kreis: Zahlung bis Jahresende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 17.08.2010
Von Michael Brakemeier
Anzeige

Einstimmig beschlossen die Kulturpolitiker des Kreises dem eingesetzten Insolvenzverwalter des JT, Burghard Wegener, die Zuschusssumme des Kreises in Höhe von rund 28 000 Euro für 2010 zu überweisen – verknüpft mit den Bedingungen, dass ein Spielbetrieb während der Insolvenz möglich ist, der Zuschuss nicht in die Insolvenzmasse eingeht und dass auch die Stadt Göttingen die Zahlungen fortsetzt. Gleichzeitig heißt es in der Antragsbegründung, dass es „unvermeidbar“ sein wird, in einer neuen Theater-Gesellschaftsform für Geschäftsführer Andreas Döring sowie dem Kontrollgremium Aufsichtsrat eine Alternative zu finden. Die Arbeit des JT sei kulturell wertvoll und anerkannt.

Auch der nicht öffentlich tagende Verwaltungsausschuss des Rates der Stadt hat einstimmig die Zuschüsse an das JT (monatlich 49 000 Euro ohne Miete) bis zum 31. Dezember freigegeben. Spätestens bis Mitte der JT-Spielzeit solle nun auf der Grundlage aktueller Zahlen bewertet werden, ob ein kostendeckender Theaterbetrieb mit den zur Zeit gezahlten Zuschüssen möglich ist. Gleichzeitig sollen auch die monatlich 4000 Euro an das ebenfalls insolvente Apex bis Jahresende weiter gezahlt werden. Hier sollen künftig Gaststätte und Kulturbetrieb getrennt voneinander geführt werden.

Göttingen Von Herberhausen zur Knochenmühle - Mit dem Rad nach Herberhausen. Aber wie?

Herberhausen soll zwischen Ortseingang und der Knochenmühle an der Bundestraße 27 einen durchgehenden Radweg bekommen. Darin sind sich Ortsrat und Stadtverwaltung einig.

Michael Brakemeier 17.08.2010

Es waren schöne und erlebnisreiche, aber auch unruhige und schwere Jahre mit großen Entbehrungen. Am Anfang war es sogar „richtig beschissen“, sagt Horst Briegert unumwunden. Vor allem aber waren es 60 gemeinsame Jahre, von denen Uschi und Horst Briegert keine Minute missen möchten.

Ulrich Schubert 17.08.2010

„Wenn etwas ist, dann packen sie zu“, sagt Ebergötzens Bürgermeister Arne Behre (SPD). Er zeigt sich von den Jugendlichen im Ort überzeugt. Als die Mitarbeiterinnen im Kindergarten beim Umbau der Einrichtung Angst um die Bücher bekommen hätten, seien die Jungs mit dem Trecker gekommen und hätten die Bücher ins Dorfgemeinschaftshaus geschafft.

17.08.2010