Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Antidiskriminierung: Stadtverwaltung Göttingen für Engagement in der Gleichbehandlung der Mitarbeiter ausgezeichnet
Die Region Göttingen

Stadtverwaltung Göttingen für Engagement in der Gleichbehandlung ausgezeichnet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 15.03.2021
Das Neue Rathaus in Göttingen ist Sitz der Stadtverwaltung.
Das Neue Rathaus in Göttingen ist Sitz der Stadtverwaltung. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Göttingen

Die Stadt Göttingen ist von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes für ihren Einsatz in der Gleichbehandlung der Geschlechter ausgezeichnet worden. Zertifiziert wurden Unternehmen und Verwaltungen, die beispielsweise mithilfe des sogenannten gb-Checks potenzielle Diskriminierungen wegen des Geschlechts identifizieren ließen und Maßnahmen entwickelten, um Chancengleichheit voranzubringen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die Prüfung zum Gleichbehandlungscheck konkretisierte und aktualisierte die internen Bestrebungen zur Gleichstellung von Frauen und Männern beispielsweise hinsichtlich des Informationsbedarfs zu flexibler Elternzeitgestaltung“, erklärt Christine Müller, die das Gleichstellungsbüro der Stadt Göttingen leitet. „Zugleich unterstreicht der gb-check den Stellenwert, den die Stadt Göttingen als Arbeitgeberin dem Ziel ‚Gleichstellung von Frauen und Männern‘ nach innen und außen beimisst.“

Mit dem Gleichbehandlungscheck hat die Stadtverwaltung ihre Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen sowie die Arbeitszeiten in ausgewählten Fachdiensten analysiert. Bei der Stadt Göttingen arbeiteten zum Stichtag 31. Dezember 2019 2.270 Beschäftigte (51 Prozent Frauen, 49 Prozent Männer). Insgesamt gab es 735 Teilzeitbeschäftigte, 86 Prozent Frauen und 14 Prozent Männer. Der Anteil von Frauen an den Führungspositionen lag bei 40 Prozent. Auf den verschiedenen Führungsebenen waren die Geschlechter zu unterschiedlichen Anteilen vertreten.

Von Peter Krüger-Lenz