Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Statistik-Trickserei“
Die Region Göttingen „Statistik-Trickserei“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 22.07.2009
Anzeige

Gerade nachdem beschlossen worden sei, für die Arbeitsgelegenheiten (AGH) 1,50 Euro pro Stunde zu bezahlen, mute es merkwürdig an, dass der Landrat noch immer von Ein-Euro-Jobs spreche, so der Kreistagsabgeordnete Nicolai Zipfel. Diese Arbeitsgelegenheiten, also 1,50-Euro-Jobs, seien nicht das Allheilmittel, wie es der Landrat glauben machen wolle. Zudem sei dies ein Instrument, welches oft als Schönungsmittel für die Statistik genutzt werde. Es sei merkwürdig, diese Statistik-Trickserei als gutes Mittel für Arbeitslosengeld-II-Empfänger zu verkaufen, so Zipfel. Es gebe zwar durchaus sinnvolle AGH und Hilfeempfänger, denen damit geholfen werden könne, für die Masse allerdings sei dies nicht der Fall.

Es sei daher erschreckend, so Zipfel, dass sehr viel mehr Geld in diese gesteckt werden solle. Die Grüne Kreistagsfraktion sehe in der Entgeltvariante das wesentlich sinnvollere Mittel. „Im Sozialausschuss muss hierzu der politische Wille klargestellt werden“, fordert der Kreistagsabgeordnete der Grünen.

Schermann hatte angekündigt, als Reaktion auf die Rezession die Zahl der Ein-Euro-Jobs von 500 auf 750 in diesem Jahr anzuheben. Der Bund stellt mehr Geld zur Verfügung.

ft