Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Modenschau im Ochsenstall Sudershausen
Die Region Göttingen Modenschau im Ochsenstall Sudershausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.01.2018
Die Sudershäuser Theatergruppe probt ihr diesjähriges Stück im Sporthaus. Spielszene am Frühstückstisch. Quelle: Christoph Mischke
Anzeige
Sudershausen

Seit September laufen die Proben im Gebäude an der Leisenröder Straße, das sich der Verein mit der Feuerwehr teilt. Mittlerweile treffen sich die zehn Schauspieler und Souffleuse Silvia Ohm zweimal in der Woche abends in der Turnhalle im ersten Stock. Mit Kaffee halten sie sich während der zweistündigen Proben wach, stärken sich mit Eierlikör-Pralinen und Chips. Noch deuten nur bunte Steine die Bühne an. Sie wird am Sonnabend, 13. Januar, mit Unterstützung von zehn Helfern aufgebaut. Richtig bäuerlich wird es dann dort aussehen, kündigt Ohm an, die die Theatergruppe vor rund 20 Jahren mit anderen initiierte.

„Theater ist in unserem Dorf aber schon Jahrzehnte vorher gespielt worden, immer wieder unterbrochen von kreativen Pausen“, erzählt Ohm. Die Gruppe bestehe aus rund zehn Personen. Es blieben immer mal wieder einige Schauspieler fort, dafür kämen neue dazu. Während des Besenbinderlauf, des VSSG-Lauftreffs im Besenbinderdorf, sei er angesprochen worden, erzählt Informatiker Kai Rösler. Theatererfahrungen habe er bisher keine. „Probiere es mal aus“, habe er sich gedacht und eine „kleine Rolle“ als Postbote angenommen.

„Ich habe auch noch Eierschalen hinter den Ohren“, amüsiert sich Dirk Glowatz, der im August ebenfalls beim Lauftreff im Besenbinderdorf angesprochen wurde. „Ich habe nicht schnell genug Nein gesagt“, meint er. Theater habe er schon früher einmal an der Uni in Göttingen gespielt. „Ich will mich aktiv im Dorf einbringen“, erklärt Falk Radecker. Er sei zugezogen, aber mit einer „Ur-Sudershäuserin“ verheiratet, berichtet der Polizist. Seit zwei Jahren mache er mit. Viel Spaß hätten sie und der Zusammenhalt untereinander sei groß.

Angegliedert ist die Theatergruppe an den VSSG, der noch 24 weitere Abteilungen hat. 700 Mitglieder zählt der Verein, darunter viele Auswärtige. Sudershausen hat knapp 500 Einwohner. „Der Verein hilft uns unter anderem beim Aufbau der Bühne, dem Aufstellen der 140 Stühle, dem Vorverkauf und der Durchführung der Aufführungen“, sagt Ohm.

Ausgewählt hat die Gruppe in diesem Jahr eine Komödie von Jonas Jetten. Ein Bauer will da seinen heruntergewirtschafteten Hof mit einem neuen Zuchtbullen retten. Der ist aber mehr am eigenen Geschlecht interessiert. So kommt der Landwirt auf die Schnapsidee mit der Modenschau im Ochsenstall. Das Problem: Die Models springen ab.

„Wir haben uns verschiedene Stücke im Internet angeschaut“, erzählt Astrid Herbst. Zwei hätten sie sich zuschicken lassen, am Ende das von Jetten ausgewählt. „Das Stück könnte in Sudershausen spielen“, meint Herbst lachend. Ein Bauer aus dem Ort, Jörg Henze, spiele sogar mit. Wenn sich das Publikum den Abend über gut amüsiere, hätte die Theatergruppe ihr Ziel erreicht.

„Die Veranstaltungen sind immer ausverkauft“, berichtet Herbst. Das ganze Dorf schaue sich die Aufführungen an. Auch aus Göttingen kämen Besucher. Acht Hannoveraner, Verwandte von Sudershäusern und deren Freunde, reisten regelmäßig an. Sie übernachteten im örtlichen Gasthaus. „Mehr als drei Vorstellungen in drei Tagen geben wir nicht“, sagt Ohm. Sie hätten es zeitweise mit zwei Vorstellungen am Tag probiert, aber das sei zu anstrengend.

Drei Aufführungen

Die Theatergruppe des Vereins VSSG zeigt Jonas Jettens Komödie „Modenschau im Ochsenstall“ am Freitag, 23. Februar, um 20 Uhr, am Sonnabend, 24. Februar, um 18 Uhr und am Sonntag, 25. Februar, um 16 Uhr im Sporthaus am Ortseinang, Leisenröder Straße. Karten im Vorverkauf gibt es in Andrea Nülsens Schreibwarengeschäft A!POS in Nörten-Hardenberg, Göttinger Straße 11, oder beim VSSG-Kassenwart, Klaus Brandt, Telefon 05594/8365. Bei der Volksbank in Nörten-Hardenberg sind in diesem Jahr erstmals keine Karten erhältlich. Erwachsene zahlen acht Euro, Jugendliche bis 14 Jahren sechs Euro.

Von Michael Caspar

Im Erzählcafé der Freien Altenarbeit Göttingen werden am Mittwoch, 10. Januar, Hanna und Wolfgang Middelmann über ihre Reisen zu Holocaust-Überlebenden im Baltikum berichten. Innerhalb von 20 Jahren haben sie 46 Reisen unternommen, und dabei rund 140 Überlebende getroffen.

04.01.2018

Dem Göttinger Medi-Netz, das Migranten ohne Krankenversicherung zu Ärzten vermittelt, geht das Geld aus. Der Landkreis und die Stadt Göttingen hätten ihre finanzielle Unterstützung zum Jahresbeginn komplett eingestellt, sagte Rainer Neef vom Medi-Netz-Vorstand am Donnerstag.

04.01.2018
Göttingen Sturmtief „Burglind“ - Wetterdienst gibt etwas Entwarnung

Auf einen sehr stürmischen Tag folgt eine vergleichsweise ruhige Nacht: Vereinzelt meldeten Polizeistellen umgeknickte Bäume, dabei blieb es aber. „Es hat sich alles beruhigt“, sagte ein Sprecher am Donnerstagmorgen. Die Polizei in Göttingen sprach von einer „Entspannung“ in der Nacht.

04.01.2018