Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Taglilientag im Rosenpark Reinhausen
Die Region Göttingen Taglilientag im Rosenpark Reinhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 25.07.2014
Rosenpark Reinhausen: Garteninteressierte zu Gast bei Karin Schade (vorne knieend). Quelle: Hoffmann
Anzeige
Reinhausen

Bei einem Taglilientag war kürzlich Wissenswertes rund um die ursprünglich aus China stammende Pflanze zu erfahren.

„Es gibt mehr als 80 000 registrierte Sorten und eine nicht zu überblickende Anzahl nicht registrierter Sorten“ erklärte die Berliner Züchterin Gudrun Tillmann-Budde den Besuchern. In Nordamerika liege der Schwerpunkt der Taglilienzüchtung mit einer „unendlichen Vielfalt an Formen, Farben und Mustern“.

Anzeige

„Der Juli ist der Taglilienmonat“, so Tillmann-Budde. Frühblühende Sorten entfalten etwa Anfang Mai und spätblühende Sorten bis September ihre Pracht.  

„Und was schmecken Sie?“ Die Kostprobe einer Blüte mit einem ganz feinen und knackigen Geschmack – vielleicht irgendwo zwischen Spargel und Kohlrabi mit einem leicht pfeffrig-scharfen Nachgeschmack – lässt rätseln. „Bei Taglilien muss jeder selbst entdecken, was er spürt oder schmeckt“, erklärt die Expertin für essbare Blüten, Soumela Alrutz.

Essbare Blüten

Als Gelee oder Sirup, als kandierte Leckerei oder Blütenzucker, zum Verfeinern von Essig und Öl, im Salatdressing oder als Zutat im Blütensalz: Die Groß Ellershäuserin kennt viele Verwendungsmöglichkeiten von Taglilien in der Küche. „Pur kann man Taglilienblüten zum Beispiel auf Frischkäse und Gurke essen“, erklärt Alrutz. Getrocknet seien die Blüten etwa in Suppe verwendbar. Und in Asien würden noch nicht aufgeblühte Knospen auch fritiert.

Ein Rezept verrät Soumela Alrutz: Für die Zubereitung von Gelee mindestens 20 bis 30 große Taglilienblüten auf einen 3/4 Liter Wasser geben. Einmal aufkochen und danach zum Abkühlen stehen lassen. Blüten aus dem Wasser nehmen. Einen Spritzer Zitronensaft zur Flüssigkeit geben und diese mit Gelierzucker 2:1 zubereiten.

Infos zur Verwendung essbarer Blüten erteilt Soumela Alrutz unter Telefon 05 51 / 98 00 71.

Von Karola Hoffmann