Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Teilnehmerrekord bei fünfter Sportler-Challenge am Göttinger Kaufpark
Die Region Göttingen Teilnehmerrekord bei fünfter Sportler-Challenge am Göttinger Kaufpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.07.2013
Von Britta Eichner-Ramm
Hat seinen Titel verteidigt: Der Göttinger Feuerwehrmann Alexander Meyer schleppt Reifen.
Hat seinen Titel verteidigt: Der Göttinger Feuerwehrmann Alexander Meyer schleppt Reifen. Quelle: Heller
Anzeige
Grone

Für die Motor-Fans zählten PS und Pokale, den 40 Teilnehmern der Challenge kam es vorwiegend auf Muskelkraft und den guten Zweck an.

Die Sportler-Challenge, organisiert von der Vereinigung „Sportler mit Herz“, hat nämlich zum Ziel, möglichst viel Gewicht zu bewegen, und auf diese Weise Kilogramm in Euros zu verwandeln. Denn: Pro 100 Kilogramm, die der Teilnehmer schleppt, trägt, schiebt oder anderweitig bewegt, spendiert der jeweilige Sponsor des Sportlers einen Euro für einen guten Zweck.

„Man bewegt was“, brachte es Alexander Meyer auf den Punkt. Wenn er nicht gerade Baumstämme oder ganze Trucks trägt und schiebt, arbeitet er bei der Berufsfeuerwehr Göttingen. Meyer nimmt auch regelmäßig an den Wettbewerben der härtesten Feuerwehrmänner der Welt teil.

Bei der Sportler-Challenge war Meyer in den vergangenen drei Jahren Gesamtsieger. 

Teilnehmerrekord bei fünfter Sportler-Challenge am Göttinger Kaufpark. Es wurden 5900 Euro Spenden erkämpft. ©Heller

Auch diesmal konnte er seinen Titel verteidigen. Der Göttinger Feuerwehrmann sieht die Sportler-Challenge nicht nur als Trainingseinheit an – immerhin stählt er seinen Körper mit Kraft- und Fitness-Training an sechs Tagen pro Woche und oft auch zweimal pro Tag. Ihn reize auch der sportliche Vergleich zu den anderen Teilnehmern und natürlich auch „der gute Gedanke“.

Heidi Breiding aus Sudershausen war eine von 13 Frauen, die bei der Sportler-Challenge antraten – und sie meisterte als einzige jede Kraft-Aufgabe alleine. „Frauen können alles“, sagte sie selbstbewusst und ergänzte: „Man muss sich nur trauen.“

Viel Schweiß floss am Sonntag bei hochsommerlichen Temperaturen bei den Athleten. Und das hat sich gelohnt: Am Ende kamen 5900 Euro an gewichtigen Spenden zusammen.