Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Telefonaktion von Göttinger Tageblatt und Verbraucherzentrale zu Altersvorsorge
Die Region Göttingen Telefonaktion von Göttinger Tageblatt und Verbraucherzentrale zu Altersvorsorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.08.2013
Von Matthias Heinzel
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Bei einer Telefonaktion der Verbraucherzentrale und des Tageblatts am Donnerstag, 15. August, können die wichtigsten Fragen beantwortet werden.

Die Zinsen beim Sparbuch, Tages- oder Festgeldkonto liegen oft unterhalb der Inflationsrate mit der Folge, dass gespartes Geld wieder vernichtet wird. Bei der klassischen Lebens- oder Rentenversicherung leiden die Versicherten schon seit Jahren unter der Niedrigzinspolitik.
Die Folgen: Die prognostizierten Ablaufleistungen haben sich erheblich reduziert, und viele erkennen erst jetzt, dass der finanziell gesichert geglaubte Lebensabend in weite Ferne gerückt ist. Die Niedrigzinsphase kann daher dazu führen, dass im Rentenalter viel weniger Geld zur Verfügung steht, als notwendig ist, um seine mögliche Versorgungslücke schließen zu können.

Anzeige

Manche haben sich die Finger verbrannt

Auch mit der staatlich geförderten Riester-Rente haben sich manche bei ungünstiger Produkt- und Anbieterauswahl schon die Finger verbrannt und durch hohe Abschluss- und Vertriebskosten oder falsche Empfehlungen sogar Verluste erlitten. Auch wer sein Glück mit einer Anlage in Aktien, Aktienfonds oder geschlossenen Fonds zur Finanzierung von Schiffen oder Immobilien suchte, konnte auch damit finanziellen Schiffbruch erleiden.

Staatliche Rente allein wird nicht ausreichen

Unzweifelhaft ist aber, dass die staatliche Rente allein künftig in aller Regel nicht ausreichen wird, den gewohnten Lebensstandard im Alter zu halten. „Jeder, der berechtigterweise Angst vor Altersarmut hat und seine Versorgungslücke schließen möchte, sollte schon während des Arbeitslebens möglichst viel sparen“, empfiehlt Jutta Heuer von der Verbraucherzentrale Göttingen: „Zum Sparen für das Alter gibt es keine Alternative. Jeder, der im Rentenalter nicht auf ergänzende staatliche Grundsicherungsleistungen angewiesen sein will, sollte versuchen, die richtige Produktauswahl zum Aufbau einer zusätzlichen Altersversorgung zu treffen.“

Rund um das Thema Altersvorsorge und Riester können Leser des Tageblatts ihre Fragen während einer Telefonaktion am Donnerstag, 15. August, an die Finanzexperten der Verbraucherzentrale Göttingen stellen. Adrian Englschalk (Telefon 05 51 / 9 01-742) und Stefan Adam (Telefon 05 51 /  9 01-737) von 18 bis 19 Uhr Antworten zu Altersvorsorge und Geldanlage sowie zur Altersvorsorge mit Immobilien und Riester-Rente.

Mehr zum Thema
Weltweit Repräsentative Online-Umfrage - Jugendliche sind sparsamer als Erwachsene

Die vermeintlich konsumorientierten Jugendlichen in Deutschland sind einer Studie zufolge viel sparsamer als Erwachsene. Junge Menschen im Alter von 14 bis 25 Jahren legen mehr als ein Viertel ihres verfügbaren Geldes zurück, wie aus einer repräsentativen Online-Umfrage der Deutschen Bank hervorgeht.

09.08.2013
Regional Wachstum in allen Sparten - Gothaer macht 224 Millionen Gewinn

Der Gothaer-Versicherungskonzern ist 2012 über dem Markt gewachsen. Das teilte am Dienstag der Vorstandsvorsitzende Werner Görg auf der Bilanzpressekonferenz in Köln mit. Alle Sparten hätten zum Wachstum der gebuchten Bruttobeiträge beigetragen, die 2012 um 3,2 Prozent auf 4,2 Mrd. Euro gestiegen seien.

Hanne-Dore Schumacher 02.07.2013

Die Riester-Rente hat an Beliebtheit verloren. Nach manchen negativen Berichten machen viele Menschen einen großen Bogen um die staatlich geförderte private Altersvorsorge. Das kann allerdings Jahrzehnte später fatale Folgen haben, wenn für das Alter zu wenig gespart wurde. Die gesetzliche Rente allein reicht oft nicht mehr aus.

Albrecht Scheuermann 02.07.2013
Anzeige