Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Klawunns Traum: Eine Bühne für Herberhausen
Die Region Göttingen Klawunns Traum: Eine Bühne für Herberhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 29.07.2019
Kultur für Herberhausen: Thomas und Karin Klawunn in ihrem Veranstaltungssaal. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Herberhausen

Seit etwas mehr als einem Jahr bringt Thomas Klawunn mit Ehefrau Karin Kultur ins Dorf. Theater, Lesungen, Konzerte und mehr gibt es seitdem in dem alten Festsaal des ehemaligen Gasthauses Quentin in Herberhausen.

Das Programm, das Klawunn auf die Bühne bringt, ist klein, aber fein. Und vor allem: handverlesen. „Ich gönne mir den Luxus: Ich mache nur die Sachen, die mir auch persönlich gefallen“, sagt Klawunn. Denn, und das ist der zweite Luxus: Von den Veranstaltungen leben müssen die Klawunns nicht.

„Ein persönlicher Traum“

Originell, eigenständig und neu sollten die Künstler sein, die bei ihm auftreten. Und Spaß sollen machen. So könnte man Klawunns Formel auf einen Nenner bringen. Im Schnitt eine Veranstaltung im Monat – die Ferienmonate nicht mitgerechnet – will Klawunn auf die Bühne bringen (Programm siehe Kasten).

Platz für 200 Gäste. Quelle: Thomas Klawunn

Seine Bühne sei ein Beitrag „zum kulturellen Leben in unserem Dorf“, sagt Klawunn. „Sie ist ein persönlicher Traum, den ich mir erfüllt habe, weil ich Kunst und Kultur liebe und ich mich freue, diese Dinge gemeinsam mit anderen teilen und erleben zu können“, schildert Klawunn seine Motivation. Er will Künstlern aus allen Genres – sei es für Musik, Theater, Kabarett, Lesung oder Workshops – einen Raum bieten.

Roter Vorhang, Dielenboden

Für seinen Traum hat er den Festsaal des ehemaligen Gasthauses Quentin mit einigen finanziellen Aufwand hergerichtet. Schon lange dient er dem Werbefotograf Klawunn als Atelier. Und das soll auch so bleiben. Bei Veranstaltungen wird umgeräumt.

Postkarte vom 1904 eröffneten Gasthaus Quentin inklusive Festsaal (oben rechts). Quelle: Thomas Klawunn

Ein paar neue Stützbalken hat Klawunn in den Saal, der noch bis in die 70er Jahre als Festsaal des Gasthauses diente, einziehen lassen. Die kleine Bühne, die der Saal von Anfang hatte, wurde aufgemöbelt, und hat einen roten Vorhang verpasst bekommen – ganz so wie er auch schon auf alten Postkarten des ehemaligen Gasthauses zu sehen war. Auf angeschafften Klappstühle – teils eine Dauerleihgabe der Kirchengemeinde – finden bis zu 200 Gäste in dem Saal mit rustikalem Dielenboden Platz. Licht- und Tonanlage sind ebenfalls vorhanden. „Ein paar Stehtische fehlen noch“, sagt Klawunn. Vielleicht finde sich dafür ja noch ein Spender.

"Mozart Heroes" in Spanien. Quelle: R

„Kultur im Kreis“ mit „Mozart Heroes“

Viel Werbung brauchen Klawunns für ihre Veranstaltung nicht. Viel laufe über Mund-zu-Mund-Propaganda. Am Anfang seien vor allem Herberhäuser gekommen. Inzwischen hat die neue Spielstätte mehr Bekanntheit erlangt, auch Besucher aus der Region fänden inzwischen den Weg nach Herberhausen, sagt Karin Klawunn. So ist auch der Arbeitskreis „Kultur im Kreis“ des Landkreises auf Klawunns Saal aufmerksam geworden und hat ihn in diesem Jahr zum ersten Mal als Spielstätte für die Reihe „Kultur im Kreis“ aufgenommen. Am Sonntag, 25. August, spielen um 19 Uhr die Schweizer „Mozart Heroes“, die auch schon mal Mozart und Metallica kombinieren.

„Mozart Heroes“ – Symphony No. 40 & Enter Sandman

Mit Violoncello und Gitarre rocken sich die beiden Schweizer Musiker Chris und Phil „durch sämtliche Musikepochen und kombinieren dabei klassische Melodien mit brachialen Riffs“. Das Ergebnis sei ein „brisantes Crossover: intensiv, virtuos, leidenschaftlich“, heißt es in der Ankündigung des Landkreises.

Trotz aller Liebe zur Bühne und zur Kultur – eines ist Klawunn wichtig: Seinen Beruf als Fotograf und Filmemacher hat er nicht aufgegeben. „Das tue ich nämlich weiterhin Leidenschaft und Erfolg“, sagt er mit einem Lachen. Das heißt, aber nicht, dass Klawunn nicht auch schon weitere Ideen für den Saal als Veranstaltungsort hat: „Ein Kino hier wäre klasse.“

Das weitere Programm in diesem Jahr

Für den Rest des Jahren stehen im Saal des Fotoateliers Klawunn, An der Mühle 13, in Herberhausen die folgenden acht Veranstaltungen an:

Sonntag, 25. August, 19 Uhr: Mozart Heroes „Mozart meets Metallica.

Freitag, 6. September, 18 Uhr: Das originale „1. Herberhäuser Rudelsingen“.

Sonntag, 20. Oktober, 19 Uhr: Tutu Toulouse „Damals im Albion“. Live-Krimi mit Musik.

Freitag 25. Oktober, 19.30 Uhr: Die Bühnenstürmer „Sommernachtstraum“. Theaterstück nach Shakespeare.

Sonntag, 3. November, 19 Uhr: Sabine Mariss „Windspiel“. Klangpoesie und Loops.

Freitag 29. November, 19 Uhr: Stille Hunde „Weihnachtsstück“.

Sonnabend 14. Dezember, 19 Uhr: Front Porch Picking „XMAS Special“.

Sonnabend, 28. Dezember, 19 Uhr: Sam White „Konzert zwischen den Jahren“.

Per Mail ist Thomas Klawunn unter klawunn@web.de zu erreichen.

Tickets für „Mozart Heroes“ sind im Internet unter kulturimkreis.de, bei allen an Reservix angeschlossenen Vorverkaufsstellen im Landkreis und im Dorfladen Herberhausen, Im Beeke 2, erhältlich.

Von Michael Brakemeier

Göttingen Sommer-Interview mit Konstantin Kuhle Wie geht es der GroKo, Herr Kuhle?

Wie ist die AfD einzuschätzen, was hilft gegen Wohnraummangel in Göttingen, wo liegen die Probleme an der Uni – und wie lange hält die GroKo noch? Darauf antwortet der FDP-Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle im Tageblatt-Sommer-Interview.

28.07.2019
Göttingen Cheltenham-Festival 2019 in Göttingen Städtepartnerschaft trotz Brexit

„Es ist wichtig, zusammen zu stehen“. Mit diesen Worten hat der Bürgermeister der Göttinger Partnerstadt Cheltenham das Thema Brexit aufgegriffen. Auch von Göttinger Seite ist das bekräftigt worden.

28.07.2019

Mit einer druckfrischen Neuauflage der englischsprachigen Göttingen-„Zeit Reise“ sind die Besucher aus der Göttinger Partnerstadt Cheltenham überrascht worden. Das Buch wurde beim Empfang präsentiert.

29.07.2019