Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bluttat in Grone: „Niemand hat sich um sie gekümmert“
Die Region Göttingen Bluttat in Grone: „Niemand hat sich um sie gekümmert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 28.09.2019
Noch Stunden nach der Tat war der Bereich im Groner Altdorf für die Spurensicherung abgesperrt. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen/Grone

Das Gewaltverbrechen in Grone geschah auf offener Straße. Viele Menschen in der Nähe bekamen die Tat offenbar mit. Eine Ersthelferin berichtet.

Die Frau, die ihren Namen nicht nennen möchte, sagt, sie sei am Donnerstagmittag zufällig mit dem Auto am Tatort vorbei gefahren und habe ein Durcheinander an Menschen beobachtet. Das habe sie stutzig gemacht. Erst auf den zweiten Blick habe sie dann gesehen, dass offenbar eine Person am Boden lag und brannte. Später habe sie dann erfahren, dass es sich dabei um das spätere Opfer handelte, das von dem Täter nicht nur mit dem Messer attackiert, sondern auch angezündet worden sei.

Sie selbst habe sich um eine weitere Person gekümmert, die etwa zehn Meter von der brennenden Person auf der Straße gelegen habe, erzählt die Zeugin. Dabei habe es sich um die Frau gehandelt, die bei dem Gewaltverbrechen schwer verletzt worden sei. Diese habe völlig alleine auf der Straße gelegen und sich den Bauch gehalten. „Niemand hat sich um sie gekümmert“, sagt die Zeugin.

„Er hat mich abgestochen“

Sie sei dann zu der Frau gelaufen und habe sie angesprochen. „Kann ich Ihnen helfen“, habe sie gesagt. „Die Frau hat dann gesagt, er hat mich abgestochen oder er hat mich angestochen, das konnte ich nicht genau verstehen.“ Dann habe die Frau ihre Hände, mit denen sie sich den Bauch gehalten habe, angehoben. Daraufhin habe sie drei bis vier Stichverletzungen im Unterleib der Frau gesehen, berichtet die Zeugin. Sie habe das Opfer dann in die stabile Seitenlage gebracht und um Hilfe gerufen.

Gewaltverbrechen im Zollstock (Grone): Nach der Tat sind Polizei, Feuerwehr und Ärzte vor Ort. Quelle: Niklas Richter

Daraufhin sei ein Mann mit einem Telefon zu ihr geeilt, der offenbar die Polizei in der Leitung hatte. Er habe dann weitergegeben, dass es ein weiteres Opfer gebe. Unterdessen habe sie versucht, die verletzte Frau zu beruhigen, sagt die Ersthelferin. Kurz darauf sei eine Frau erschienen, die bei einer nahegelegenen Arztpraxis um Hilfe gebeten hatte. Kurz darauf sei ein Arzt der Praxis erschienen und habe sich um die verletzte Frau am Boden gekümmert.

Wurden weitere Helfer verletzt?

Den mutmaßlichen Täter habe sie nicht gesehen, berichtet die Zeugin. Der müsse zu dem Zeitpunkt bereits geflüchtet sein. Sie könne sich aber noch daran erinnern, dass ihr ein Mann mit dem Fahrrad entgegen gekommen sei, bevor sie am Tatort anhielt. Ob es sich dabei um den Flüchtigen handelte, könne sie aber nicht sagen.

Nachdem der Arzt sich um die verletzte Frau gekümmert habe, habe sie einen verletzten Mann gesehen, erzählt die Zeugin weiter. Dieser habe Schnittverletzungen an beiden Händen und Unterarmen gehabt. „Ich wollte helfen“, habe er gestammelt. Später habe sie ihn noch einmal gesehen, da seien seine Arme verbunden gewesen. Die Polizei bestätigt auf Nachfrage, dass zwei Passanten, offenbar bei dem Versuch zu helfen, Schnittverletzungen erlitten hätten.

„Das ist ganz schlimm“

Ein Polizist habe sie gebeten, zu warten, bis er seine Personalien aufgenommen habe, berichtet die Zeugin weiter. Das habe er später dann auch getan. Danach sei sie nach Hause gefahren. Später habe sich die Polizei noch einmal bei ihr gemeldet und sie zur Aussage ins Präsidium gebeten. Dieser Bitte sei sie dann auch nachgekommen.

„Mir geht nicht aus dem Kopf, dass die Frau da ganz alleine gelegen hat. Die Tat muss ja da schon einige Minuten her gewesen sein“, sagt die Ersthelferin. „Das ist ganz schlimm, einfach schrecklich, dass sich niemand um sie gekümmert hat.“

Von Andreas Fuhrmann

Gibt es Unstimmigkeiten beim Stadtradio Göttingen? Der Vorstand des Trägervereins hat dies nun deutlich dementiert. Unstimmigkeiten gebe es „wenn überhaupt, nur im Bereich des Bürgerfunks“. Mit einer Pressemitteilung wehrt sich das Gremium auch gegen weitere Vorwürfe.

27.09.2019

Mitarbeiter der Abfallwirtschaft sammeln im Altkreis Göttingen ab 30. September sowie im ganzen Oktober Baum- und Strauchschnitt ein. Dazu zählen Heckenschnitt, Äste, Zweige, Laub und lose Gartenabfälle.

27.09.2019

Grone im Schockzustand: Nach dem Gewaltverbrechen in dem Göttinger Stadtteil gibt es dort am Freitagmorgen nur ein Gesprächsthema. Die Menschen sind fassungslos – und traurig.

28.09.2019