Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Toilettenpapier im Baum, Scherben auf der Wiese
Die Region Göttingen Toilettenpapier im Baum, Scherben auf der Wiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 19.03.2012
Von Andreas Fuhrmann
Böses Erwachen im Frühling: Müll im Cheltenhampark.
Böses Erwachen im Frühling: Müll im Cheltenhampark. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Das Ergebnis des ersten warmen Wochenendes des Jahres, an dem hunderte junger Menschen im Cheltenhampark das schöne Wetter genossen – und ihren Müll offenbar achtlos liegen ließen. Er habe bereits am Freitag die ersten jungen Menschen im Park gesehen, „da ahnte ich das schon“, sagte Christian Hölscher, Leiter der Jugendhilfe Göttingen. Just einen Tag vorher habe es ein erstes Treffen mit verschiedenen Behörden, darunter Polizei und Ordnungsamt, gegeben, um „diverse Brennpunkte“ zu begutachten, sagte Hölscher. Die Hauptfrage dabei: „Wer kann wo was machen?“ Schließlich sei die Freiluftsaison eröffnet. Ergebnisse stünden aber noch aus.

Größere, feuerfeste Müllcontainer

Speziell im Cheltenhampark sei es in jedem Fall wichtig, so Hölscher, größere, feuerfeste Müllcontainer aufzustellen. „Die kleinen Mülleimer bringen gar nichts, die sind sofort voll.“ Allerdings müsse man aufpassen, „dass man die Container nicht im Schwänchenteich wiederfindet“. Schon im vergangenen Jahr hatten Unbekannte eine Mülltonne in den Teich geworfen. Auch die Stadt sei gefragt, sagte Hölscher. Gegebenenfalls müsste die schon sonntags, spätestens aber Montagmorgen Grünflächen wie den Cheltenhampark und die Schillerwiese säubern lassen. Außerdem müssten natürlich auch die jungen Leute selbst darauf achten, keinen Müll zu hinterlassen. „Da muss vermehrt drauf geachtet werden.“

Kontrollieren lasse sich das Treiben in den städtischen Parks aber nur bedingt, sagte Stadtsprecher Hartmut Kaiser. Der Ordnungsdienst kann aufgrund der personellen Ausstattung nicht jeden Abend oder jedes Wochenende vor Ort sein.“

Dass nicht alle, die im Cheltenhampark feiern, ihren Unrat achtlos liegen lassen, bewies am Sonntag ein junger Mann. Er sammelte im oberen Teil des Parks Müll auf und sagte: „Wir haben hier gestern auch mit ein paar Leuten gefeiert. Ich räume wenigstens unseren Dreck weg, damit es keinen Ärger gibt.“ Bis zum gestrigen Nachmittag hatte die Stadt dann auch den restlichen Abfall beseitigen lassen.

Mehr zum Thema

Die 1970er Jahre sind die nächste Etappe der vom Tageblatt und der Stadt Göttingen ins Leben gerufenen Geschichtswerkstatt. Die Stadt veränderte sich. Neue Gebäude entstanden, alte Bausubstanz musste dafür weichen. Immer häufiger zogen Göttinger Stadtplaner und private Investoren den Zorn der Bevölkerung auf sich. So auch im Falle des Rohns’schen Badehauses am Fred-Bishop-Weg, das abgerissen und neu erbaut wurde.

Katharina Klocke 03.02.2012

Was kann man in und um Göttingen herum so alles unternehmen? Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge vor, die man in der Region gemacht haben sollte. Heute: Müßiggang im Cheltenhampark.

03.10.2011
Göttingen Verwaltung setzt SPD-Ratsantrag um - Speakers’ Corner: Göttingen eifert London nach

Göttingen ist nicht London, und der hiesige Cheltenham-Park, wenngleich er zumindest einen englischen Namen trägt, kann nur bedingt mit dem Hyde-Park in der britischen Hauptstadt mithalten.

Michael Brakemeier 17.06.2011