Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zahlte Italiener 20 000 Euro für neue Leber an Göttinger Chirurg?
Die Region Göttingen Zahlte Italiener 20 000 Euro für neue Leber an Göttinger Chirurg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 28.08.2013
Von Jürgen Gückel
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Diesen Vorwurf hat eine Frau aus dem Landkreis Göttingen im Zusammenhang mit dem vergangene Woche begonnenen Prozesses gegen den Leberchirurgen Aiman O. in einer Regionalzeitung erhoben. Am Dienstag berichtete das Blatt den Fall auf seiner Internetseite.

Allerdings: Der Vorwurf ist längst verjährt und den Ermittlungsbehörden offensichtlich bereits bekannt. Was über die Vorwürfe der Frau bisher öffentlich wurde, so Klaus Ziehe, der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig auf Tageblatt-Anfrage, decke sich mit einem der im August 2012 geprüften Fälle.

Das entsprechende Verfahren wurde bereits im Frühherbst 2012 eingestellt – wegen Verjährung und weil die heute gültigen Transplantations-Regeln der Bundesärztekammer noch nicht in Kraft waren.

Die Vorwürfe richten sich nicht gegen den jetzt angeklagten Aiman O., sondern gegen den zweiten Hauptverdächtigen in dem Komplex, den aus Italien stammenden und von seinen Aufgaben entbundenen früheren Chefarzt der Gastroenterologie, O.s damaligen Chef.

Das Ermittlungsverfahren gegen ihn ruht, so wie auch Verfahren gegen vier weitere Ärzte und Medizinpersonal, bis im Fall O. entschieden ist.

„Jeder zweite Leberpatient Italiener“

Der im italienischen Bologna promovierte Medizinprofessor, so hatte das Göttinger Tageblatt heute vor 13 Monaten (28. Juli) berichtet, wurde verdächtigt,  zahlreichen Italienern in Göttingen zu einer neuen Leber verholfen zu haben („Mauschelei seit 1995: Neue Lebern für Italiener“).

Zeitweise, so hatte ein damals in Göttingen tätiger Arzt behauptet, der wegen seiner Sprachkenntnisse als Dolmetscher eingesetzt worden war, sei „jeder zweite Leberpatient Italiener“ gewesen. Die Universitätsmedizin betonte nach diesem Bericht, es seien von 1995 bis 1999 nur 23 Italiener transplantiert worden – von damals 99 Transplantationen.

Einzig die Behauptung der Zeugin, dass eine konkrete Summe geflossen sein soll, ist neu. Ihre Angabe hingegen, dass dies knapp zehn Jahre her sein soll, muss demnach falsch sein.

Mehr zum Thema

Am Ende des zweiten Prozesstages schauen sich viele fragend an: Was hat den Angeklagten, den des elffachen versuchten Totschlags beschuldigten Leberchirurgen Aiman O. (44), konkret belastet? Gerade hat der Ermittlungsführer der Polizei, Chef der Sonderkommission Leber, ausgesagt.

Jürgen Gückel 23.08.2013

Im Prozess um Betrug bei Organtransplantationen hat das Landgericht Göttingen die Vernehmung des angeklagten Arztes fortgesetzt. Zunächst ging es dabei am Freitag nicht um die konkreten Vorwürfe gegen den Mediziner, sondern um allgemeine Themen der Organübertragung.

23.08.2013
Göttingen Nicht nur Spendenbereitschaft gesunken - Organspende: Weniger Patienten auf Warteliste

Die Bereitschaft, Organspendeausweise auszufüllen oder der Organentnahme an hirntoten Angehörigen zuzustimmen, ist dramatisch gesunden. Das, so wird aus Anlass des Göttinger Prozesses gegen den Leberchirurgen Aiman O. diskutiert, sei Folge der Skandale in Göttingen, Regensburg, Leipzig und München.

Jürgen Gückel 20.08.2013