Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Sonntagsflohmärkte abschaffen?
Die Region Göttingen Sonntagsflohmärkte abschaffen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 24.11.2017
Symbolbild
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Göttingen

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat im April bekannt gegeben, dass gewerbliche Sonntagsflohmärkte gegen das Feiertagsgesetz verstoßen. Die Stadt Göttingen setzt sich nun für die Betreiber ein und bietet die Möglichkeit weiterhin Trödelmärkte an Sonn- und Feiertagen zu veranstalten. Das Tageblatt befragte Besucher des „Kauf Parks“.

Stella Woslowski Quelle: nla
Ola Große Quelle: nla
Ulla Bleßmann Quelle: nla
Dieter Dudek Quelle: nla
Manuela Hampe Quelle: nla

„Ich finde, dass die Flohmarktbetreiber damit weitermachen können“, sagt die Göttingerin Manuela Hampe. Sie gehe selbst nicht häufig auf Trödelmärkte, finde solche Veranstaltungen aber gut. So sieht es auch der 73-jährige Dieter Dudek aus Jühnde, der gerne sonntags mal über die Flohmärkte geht. „Solche Märkte sind wichtig für die Verkäufer“, meint Ulla Bleßmann.

„Wenn man sich noch was dazu verdienen möchte, sind Flohmärkte eine gute Möglichkeit“. Dem stimmt auch die 67-jährige Ola Große zu: „Natürlich sollte man die Sonntagsflohmärkte lassen. Leute die unter der Woche arbeiten, können nur am Sonntag am Flohmarkt teilnehmen.“ Die Göttingerin habe früher selbst auf solchen Märkten verkauft und schaue gerne sonntags mal durch die Auswahl.

Nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 21. April 2017 ist es verboten, ab 2018 gewerbliche Sonntagsflohmärkte zu veranstalten. In Göttingen sind gewerbliche Sonntagsflohmärkte auch im kommenden Jahr erlaubt, müssen aber einzeln angemeldet werden, hat die Stadtverwaltung in dieser Woche mitgeteilt. Eine Änderung der Gesetzlage ist trotzdem noch möglich.

„Meiner Meinung nach ist es Schwachsinn, Menschen, gerade mit wenig Geld, diese Möglichkeit zu nehmen“, meint Herbert Grimme. Er schaue öfter auf Flohmärkten vorbei und stöbere in den ausgestellten Waren. Es sei einfach nur Quatsch, stimmt Dieter Grimme zu. Dann müssten andere Unternehmen auch zu machen, sagt er. „Die Flohmarktverkäufer machen das freiwillig“, betont Stella Woslowski. „Es zwingt sie ja niemand, sich dahinzustellen. Das sollte berücksichtigt werden“, meint die 32-Jährige.

Von Nathalie Langer