Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Unfallstatistik 2012: Göttinger Polizei frustriert über Unbelehrbarkeit
Die Region Göttingen Unfallstatistik 2012: Göttinger Polizei frustriert über Unbelehrbarkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 15.03.2013
Von Jürgen Gückel
Quelle: dpa (symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Überhaupt gab es wenig Freude an den Zahlen 2012. Die der Verkehrsunfälle (ohne Autobahn) stieg um 2,4 Prozent auf 6482, die der Unfälle mit Verletzten um 1,9 auf 964. Zwölf Menschen wurden im Verkehr getötet (Vorjahr elf), nur die Summe der Schwerverletzten sank von 138 im Jahr 2011 auf 124 in 2012, was aber immer noch über den geringeren Verletztenzahlen  von 2010 (94) oder den Jahren davor (110 bis 115) liegt.

Umbauarbeiten auf sechs Fahrspuren

Auf der Bundesautobahn hingegen sinkt die Zahl der Unfälle seit dem Ende der Umbauarbeiten auf sechs Fahrspuren kontinuierlich von 1118 (2009) auf zuletzt 865. Allerdings gab es im vergangenen Jahr mit 29 Schwerverletzen wieder einen Anstieg (Vorjahr 19) in der Statistik dieser Unfallfolge. Ein Mensch verlor 2012 auf der A7 das Leben.

Einen Unfallschwerpunkt gibt es auf den Bundesautobahnen nicht: Der Tunnel stellt keinen Schwepunkt dar, das Dreieck Drammetal weise erstmals sinkende Unfallzahlen auf. Nur die Abfahrt A7 zur A38 in Richtung Halle registriert eine Zunahme.

Alkohol, Drogen, Medikamente

Was aber die Autobahnpolizei beunruhigt, sagt deren neuer Chef, Burkhard Schramm, seien unerlaubte Substanzen: Alkohol, Drogen, Medikamente.  Zwar würden immer weniger Alkohlfahrten registriert, dafür aber öfter Touren unter Drogen, hier besonders bei Sprinterfahrern. Die oft jungen, sehr lange am Steuer sitzenden und sehr schnell fahrenden Transporterfahrer stellten deshalb schon im vergangenenen Jahr häufig das Ziel gezielter Kontrollen dar.

So auch bei den Radlern im Stadtgebiet. Die Hälfte der unter Alkoholeinfluss Erwischten (551) waren Radler (274). Auch bei den Unfällen mit Verletzten sind unverhältnismäßig viele Radler. In der Regel fahren sie ohne Helm, oft mit Musik im Ohr oder telefonierend.

Doppelstrategie

Die Polizei fährt für die Zukunft eine Doppelstrategie, wird aus Gerd Hujahns (Leiter Einsatz) Erklärung deutlich: Einerseits beteiligt sie sich an einem Präventionsprojekt des Innenministeriums, das zum Ziel hat, die Wirksamkeit polizeilicher Maßnahmen zu erforschen. So könne durch stationäre Dauerkontrollen des Tempos, etwa im Heidkopftunnel, getestet werden, welchen Einfluss ein sichtbar abgestellter Streifenwagen auf das Tempo hat. Andererseits soll speziell gegen Alkohol am Fahrradlenker eine Aktion von Polizei, Stadtverwaltung und Universität gestartet werden.

Gewohnheiten aus kleineren Heimatorten

Eine Vermutung ist: Nach Göttingen kommende Studenten bringen Gewohnheiten aus ihren meist kleineren Heimatorten mit – etwa das Radfahren, wenn man getrunken hat. Weil alljährlich zweimal Erstsemester hinzu kommen, „kämpft die Polizei gegen Windmühlenflügel“, so Rath. Nun werden  Infomaterial und Veranstaltungen speziell für Erstsemester vorbereitet. Vielleicht helfe das. Auf jeden Fall aber, so verspricht die Polizei, werde auch 2013 wieder massiv überwacht.

Polizeidirektion Göttingen

Mehr zum Thema

So erfreulich war die Verkehrsunfallstatistik im Bereich der Polizeiinspektion Northeim/Osterode noch nie: ein historisches Tief bei den Unfällen mit schweren Personenschäden, weniger Verkehrstote als im Vorjahr und sogar um 40 Prozent weniger Schwerverletzte. Dennoch ist für Inspektionsleiter Hans Walter Rusteberg jeder Unfall einer zu viel.

Jürgen Gückel 13.03.2013

Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr steigt. Das ist die Kernaussage der Verkehrsunfallstatistik 2011 für das Kommissariat Duderstadt und Grund für Sorgenfalten auf der Stirn der örtlichen Polizeiführung. „Häufig spielt Geschwindigkeit eine Rolle“, sagt Peter Kleinschmidt.

Ulrich Lottmann 11.04.2012

Die Polizei Northeim ist zufrieden: Die Zahl der schweren Unfälle in den Landkreises Northeim und Osterode ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Polizeichef Hans Walter Rusteberg: „Dies ist eine deutliche Reduzierung des Leids der Menschen auf unseren Straßen.“

Matthias Heinzel 22.03.2011